+++Schnelle Hilfe bei Kündigunginklusive Direktkontakt zum Anwalt+++
vierte welle corona-regeln

Vierte Welle: Welche Corona-Regeln kommen?

Die Gesundheitsministerkonferenz hat getagt und neue Regeln für die vierte Corona-Welle beschlossen: In Alten- und Pflegeheimen wurde die Testpflicht ausgeweitet, die Booster-Impfung soll zur Regel werden. Doch die neuen Regelungen sind uneinheitlich. Während für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen die 3G-Regel gelten soll, wird für Bundesländer mit hoher Infektionsrate die 2G-Regel erwogen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern hat getagt und Regelungen für die vierte Welle der Corona-Pandemie beschlossen.
  • Die neuen Regelungen gelten nicht bundesweit einheitlich. Für Bundesländer mit besonders hohen Inzidenzen wird die 2G-Regel erwogen.
  • Die Ampel-Koalition plant, im November ein neues Gesetz zu verabschieden, welches die Corona-Einschränkungen regelt.

Die Ergebnisse der Konferenz der Ländergesundheitsminister lassen sich auf eine kurze Formel bringen: Mehr Testen, mehr Boostern, mehr 2G. Einen weiteren Lockdown mit Maßnahmen wie Schulschließungen soll es jedoch nicht geben. Für Veranstaltungen in Innenräumen sollen strenge 3G-Regeln gelten. Die Geltungsdauer der Coronavirus-Impfverordnung, in der unter anderem geregelt ist, wer Anspruch auf Impfstoff hat, wurde bis April 2022 verlängert. Zudem haben die Ländergesundheitsminister den Bund aufgefordert, eine Rechtsgrundlage für eine generelle Auskunftspflicht von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern über ihren Impf- und Genesenenstatus gegenüber ihrem Arbeitgeber zu schaffen.

Welche Regeln wurden für Alten- und Pflegeheime beschlossen?

Was Altenheime und Pflegeheime betrifft, hat die Gesundheitsministerkonferenz eine Ausweitung der Testpflicht beschlossen. Demnach sollen sich auch geimpfte und genesene Personen zusätzlich testen lassen, wenn sie ein Alten- oder Pflegeheim besuchen. Der Test soll dann allerdings kostenlos sein.

Was gilt für die Booster-Impfung?

Die Verabreichung einer Booster-Impfung soll laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von der Ausnahme zur Regel werden. Besonders vulnerable Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen, Vorerkrankte und medizinisches Personal kommen bei Erst- und Zweitimpfungen priorisiert an die Reihe. Dies soll nun auch bei den Booster-Auffrischungsimpfungen so praktiziert werden. Die Booster-Impfungen sollen vorrangig in Arztpraxen verabreicht werden. Impfzentren sollen wieder geöffnet werden, angedacht sind aber auch mobile Impfteams und -busse.

Wird es bundesweit einheitliche Regelungen geben?

Auch weiterhin wird es in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Regeln geben. Es wird erwogen, in Bundesländern mit besonders hohem Infektionsgeschehen die 2G-Regel verstärkt anzuwenden. Ebenso existiert die Forderung, die 2G-Regel bundesweit und nicht nur in einzelnen Bundesländern anzuwenden. Dort, wo die 2G-Regel bereits landesweit angewandt wird, wie in Schleswig-Holstein, sind nämlich die Inzidenzen niedriger.

Welche Pläne hat die Ampel-Koalition?

Noch im November soll ein Bundesgesetz verabschiedet werden, das als einheitliche Rechtsgrundlage für Corona-Maßnahmen in den einzelnen Bundesländern dienen soll. Das Gesetz soll die sogenannte „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ beenden. Weniger in Grundrechte eingreifende Maßnahmen wie die Maskenpflicht und das Abstandsgebot sollen aber beibehalten werden.

KLUGO bietet eine telefonische Erstberatung durch erfahrene Partner-Anwälte und Rechtsexperten an. Diese können Sie eingehend beraten, welche neuen Corona-Regeln für Ihr Bundesland und Ihren Betrieb gelten. Über die telefonische Erstberatung von KLUGO können Sie ganz einfach Kontakt zu einem Anwalt zum Thema Corona aufnehmen und eine kostenlose Ersteinschätzung erhalten.

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach die KLUGO Erstberatung. Die Erstberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.

Beitrag juristisch geprüft von der KLUGO-Redaktion

Der Beitrag wurde mit großer Sorgfalt von der KLUGO-Redaktion erstellt und juristisch geprüft. Dazu ergänzen wir unseren Ratgeber mit wertvollen Tipps direkt vom Experten: Unsere spezialisierten Partner-Anwälte zeigen auf, worauf es beim jeweiligen Thema ankommt.