Software-Update birgt Risiken

Die großen Autokonzerne wollen mit einem Software-Update ihre Dieselmodelle nachjustieren. Viele Verbraucher, die ihr Fahrzeug aus der Werkstatt abholen, klagen über gravierende Folgeprobleme und befürchten den Verlust Ihrer Rechtsansprüche. Fest steht: Betroffene Autofahrer sollten sich gegen ein Software-Update entscheiden.

  • Soforthilfe
  • Geld sichern
  • Kein Risiko
  • Rechtsklarheit

Mit KLUGO bekommen Sie Antworten auf Ihre Rechtsfragen:

DAS MISSTRAUEN BLEIBT!

Riskieren Sie keinen beträchtlichen Wertverlust. Das Software-Update wirkt sich sehr schlecht auf den Wiederverkaufswert aus.

KLUGO bringt Rechtsklarheit und hilft mit einer kostenlosen, juristischen Erstberatung weiter. Bei Bedarf vermitteln wir Ihnen auch einen kompetenten Rechtsanwalt, der Ihre Rechte im Prozess durchsetzt. Übrigens haben Sie auch nach dem erfolgten Software-Update rechtliche Ansprüche.

Was passiert bei dem Software-Update?

Im Prinzip ist es zu vergleichen mit einem Smartphone, das ein Update erhält: Es soll im Anschluss besser funktionieren. Bei einem Dieselmotor wird durch das Software-Update die Programmierung der Einspritzung verändert. In der Regel dauert die Durchführung des Updates etwa eine Stunde.

Wirksamkeit von Software-Updates – Infografik
Wirksamkeit von Software-Updates – Infografik

Beweismittel Dieselauto

Trotz der Möglichkeit ein Software-Update durchzuführen, gibt es Zweifel an der Wirksamkeit. Autobesitzer, die sich dafür entschieden haben, berichten von vielen Nachteilen: Höherer Spritverbrauch, ruckeln bei der Fahrt und eine erhöhte Lautstärke des Motors waren die Folgen. Außerdem fragen sich Autofahrer, ob das Software-Update ihr Fahrzeug als Beweismittel bei einer Klage ungültig macht, da die originäre Manipulationssoftware dadurch verändert wurde. Das ist nicht der Fall! Auch nach einem Update ist eine Schadensersatzklage gegen die Hersteller möglich. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main mit einem Urteil vom 2. November 2017 entschieden.

Wiederverkaufswert sinkt

Grundsätzlich gilt: Der Wiederverkaufswert Ihres Dieselautos sinkt beträchtlich, wenn Sie sich für ein Software-Update entscheiden. Nach dem Update hat das Auto in der Regel einen höheren Spritverbrauch und es besteht die erhöhte Gefahr, dass ein Motorschaden eintreten könnte. Weil die Preise durch den Dieselskandal immer weiter fallen, bedeutet es für Dieselfahrer, dass sie mit einem hohen Wertverlust ihres Fahrzeuges rechnen müssen.

Möglichkeiten für Dieselfahrer

  • KLUGO vermittelt Ihnen eine kostenlose Erstberatung beim Anwalt.
  • Als Dieselfahrer haben Sie das Recht sich gegen ein Software-Update zu entscheiden.
  • Durch das Update riskieren Sie einen Wertverlust Ihres Fahrzeuges.
  • Sollten Sie ein Update durchgeführt haben, lohnt es sich Klage einzureichen. Vor Gericht ist Ihr Fahrzeug als Beweismittel immer noch zulässig.

Besser beraten

Wenn es vor Gericht zur Frage kommt, ob der Motorschaden mit dem Software-Update zusammenhängt, wird es für Sie als Verbraucher kompliziert – und juristischer Beistand ist um so wichtiger. Sollten Sie als Fahrer eines nachgerüsteten Dieselfahrzeugs Probleme im Zusammenhang mit dem Software-Update haben, reichen Sie Klage ein. Auch nach einem Update haben Sie Anspruch auf Schadensersatz. Das KLUGO-Team hilft Ihnen weiter.


Wir verwenden Webseite Cookies, um Inhalte und Werbung auf unserer Webseite zu personalisieren und die Nutzung unserer Webseite auszuwerten. Auch unsere Partner erheben auf diese Weise Informationen auf unserer Webseite zu Ihrer Nutzung zu Werbe- und Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite oder dem Anklicken der Schaltfläche „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierungsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren