Urheberrechtsverletzung – Folgen & Ansprüche

Eine Urheberrechtsverletzung meint die Beeinträchtigung der Rechte eines Urhebers. Oft geschieht dies durch eine Vervielfältigung oder unerlaubte Nutzung eines Werkes.

Was ist eine Urheberrechtsverletzung und wann kommt es dazu?

Eine Urheberrechtsverletzung liegt vor, sobald es zu einer Beeinträchtigung der Rechte des Urhebers kommt, die nicht unter die Schranken des Urheberrechts fällt. Insbesondere betrifft dies die Verletzung des Urheberpersönlichkeitsrechts und des Verwertungsrechts des Urhebers. Liegt eine Urheberrechtsverletzung im wirtschaftlichen Wettbewerb von Unternehmen vor, bezeichnet man dies als unlauteren Wettbewerb.

Meist wird das Urheberrecht dadurch verletzt, dass ein geschütztes Werk unerlaubt vervielfältigt oder ohne Kenntlichmachung genutzt wird. Auch die Bearbeitung oder Änderung eines urheberrechtlich geschützten Werkes ist eine Urheberrechtsverletzung.

Urheberrechtsgesetz


Unter anderem wird im Urheberrechtsgesetz das Urheberpersönlichkeitsrecht geregelt:

§ 13 erklärt, dass der Urheber das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft hat. Er darf festlegen, ob und mit welcher Urheberbezeichnung sein Werk versehen wird.

Abmahnung bei Urheberrechtsverletzung

Erhält man eine Abmahnung wegen einer vermeintlichen Urheberrechtsverletzung, sollte auf diese reagiert werden – andernfalls drohen eine einstweilige Verfügung und eine Klage vor Gericht inklusive beachtlicher Mehrkosten. Sollte die Straftat der Urheberrechtsverletzung nachgewiesen sein, kann der Urheber Unterlassung, Beseitigung und Schadensersatz einfordern.

Die der Abmahnung beiliegende Unterlassungserklärung sollte ernst genommen werden. Hier sollte immer Rechtsrat eingeholt werden. Haben Sie nichts mit der Urheberrechtsverletzung zu tun, können Sie eine modifizierte Unterlassungserklärung verschicken. Diese stellt lediglich das Versprechen dar, die Verletzung zukünftig zu unterlassen, und ist kein Schuldeingeständnis.

Eine urheberrechtliche Abmahnung sollten Sie nicht ignorieren. Wenden Sie sich auf jeden Fall an einen spezialisierten Rechtsanwalt, damit die Unterlassungserklärung und die meist zugleich geltend gemachten Abmahnungskosten geprüft werden können.
Markus Zöller
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz

Welche Ansprüche hat der Urheber bei einer Urheberrechtsverletzung?

Bei einer Urheberrechtsverletzung kann der Urheber eine Abmahnung verschicken. Diese enthält dann in der Regel:

  • Sachverhalt/Rechtsansicht
  • Aufforderung zur Beseitigung
  • Unterlassungserklärung
  • Abmahnungskosten
  • Drohung mit gerichtlichen Schritten

Eine Abmahnung gilt als Versuch, die Urheberrechtsverletzung außergerichtlich zu klären. Scheitert dieses Vorhaben, hat der Urheber die Möglichkeit, eine Unterlassungsklage oder eine einstweilige Verfügung zu erwirken.

Polizeilich erfasste Straftaten im Zusammenhang mit Urheberrechtsbestimmungen in Deutschland – Infografik
Polizeilich erfasste Straftaten im Zusammenhang mit Urheberrechtsbestimmungen in Deutschland – Infografik

Unterlassungsklage und einstweilige Verfügung

Eine Unterlassungsklage macht den Anspruch des Urhebers auf Einstellung des zur Urheberrechtsverletzung führenden Verhaltens geltend. Der Antrag zur Unterlassungsklage kann hierbei auch ohne einen Anwalt gestellt werden. In jedem Fall ist jedoch damit zu rechnen, dass die Prüfung des Sachverhalts einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Ist das Anliegen dringend, gibt es eine andere, schneller wirkende Möglichkeit: die einstweilige Verfügung. Diese kommt dann in Frage, wenn der durch die Urheberrechtsverletzung entstandene Schaden mit der Zeit weiter zunehmen würde. Mit sofortiger Wirkung macht ein solcher vorläufiger Rechtsschutz den Anspruch des Urhebers auf Unterlassung gültig – meist ohne vorherige Anhörung durch ein Gericht. Die einstweilige Verfügung muss dem Angeklagten hierfür jedoch innerhalb einer einmonatigen Frist zugestellt werden, ansonsten verfällt ihre Gültigkeit.

Eine Unterlassungsklage zielt darauf ab, das Verhalten einzustellen, das die Urheberrechtsverletzung begründet. In der Regel dauert die Durchsicht des Falles einige Zeit. Wenn die Angelegenheit dringlich ist, besteht die Möglichkeit, eine einstweilige Verfügung zu erwirken.

Wie werden die Ansprüche des Urhebers geprüft?

Bei der Prüfung, ob der Urheber tatsächlich Ansprüche aufgrund einer Urheberrechtsverletzung geltend machen kann, werden folgende Fragen geklärt:

  • Ist das Werk durch das Urheberrecht geschützt?
  • Liegt nach Gesetz eine Urheberrechtsverletzung vor?
  • Ist die Verletzung widerrechtlich und betrifft nicht die Schranken des Urheberrechts?

Können all diese Punkte bejaht werden, ist eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung sinnvoll. Wichtig ist hierbei jedoch, dass der Begriff „Werk“ nicht eindeutig definiert ist, sodass jeder Fall durch das Gericht einzeln geprüft werden muss. Holen Sie sich dafür bei unserer kostenlosen Erstberatung rechtliche Unterstützung.

klugo tipp

Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, sollten Sie umgehend reagieren. Gelegentlich sind aber Forderungen auf Schadensersatz überhöht. Eine Beratung kann hier Klarheit schaffen.

Abschließend fassen wir noch einmal zusammen, was bei einer Urheberrechtsverletzung passiert:

  • Die Verletzung von Urheberrechten meint die Verletzung der Rechte eines Urhebers an seinem geistigen Eigentum.
  • Wenn diese verletzt werden, hat der Urheber mehrere Möglichkeiten, darauf zu reagieren.
  • Häufig wird eine Abmahnung verschickt, welche eine Unterlassungserklärung enthält.
  • Auch eine Unterlassungsklage ist eine Möglichkeit.
  • Eine weitere Möglichkeit auf dem schnelleren Rechtsweg ist eine einstweilige Verfügung.
  • Wenn Sie entweder selbst von einer Verletzung Ihres Urheberrechts betroffen sind oder jemand Ihnen dies zu Unrecht vorwirft, hilft eine anwaltliche Beratung. Gerade beim Urheberrecht muss häufig der Einzelfall genauer betrachtet werden.

Bei Fragen zum Thema Urheberrechtsverletzung helfen wir Ihnen gerne im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung weiter. Unsere kompetenten Fachanwälte stehen Ihnen dabei mit juristischem Rat zur Seite und unterstützen Sie bei allen Anliegen.

Wir verwenden Webseite Cookies, um Inhalte und Werbung auf unserer Webseite zu personalisieren und die Nutzung unserer Webseite auszuwerten. Auch unsere Partner erheben auf diese Weise Informationen auf unserer Webseite zu Ihrer Nutzung zu Werbe- und Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite oder dem Anklicken der Schaltfläche „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierungsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren