+++Schnelle Hilfe bei Kündigunginklusive Direktkontakt zum Anwalt+++
Feuer im Garten

Offenes Feuer im Garten - Diese Regeln gelten

Für viele Menschen geht nichts über ein gemütliches Lagerfeuer, an dem man in geselliger Runde den Abend ausklingen lassen, ein Bier trinken und über den Tag reden kann. Allerdings kennen die wenigsten die Regeln, wenn es um ein Lagerfeuer im Garten geht. Ist Feuer machen im Garten überhaupt erlaubt? Und wenn ja: Was gilt es zu beachten? Wir haben die wichtigsten Informationen zum offenen Feuer im Garten für Sie zusammengetragen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt kein einheitliches deutschlandweites Gesetz zu Lagerfeuern im Garten.
  • Offene Feuer im Garten bedürfen in der Regel einer Genehmigung durchs zuständige Ordnungsamt.
  • Geschlossene Feuer (Feuerschale, Tischfeuer, Feuerkamin) sind meist genehmigungsfrei.
  • Beim Feuer im Garten müssen verschiedene Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden.
  • Wer unerlaubt ein Feuer entzündet oder gegen Sicherheitsvorkehrungen verstößt, muss mit teils hohen Bußgeldern rechnen.

Darf man im Garten Feuer machen?

Die Frage, ob es erlaubt ist, im Garten ein Feuer zu machen, lässt sich nicht ohne weiteres beantworten. In Deutschland gibt es kein einheitliches Gesetz, das Aufschluss darüber gibt, wann und wie genau ein offenes Feuer im eigenen Garten erlaubt ist und wann nicht.

Allerdings gibt es einige Regeln, die in den meisten Bundesländern gleich sind:

  • Wenn Sie in Ihrem Garten ein offenes Feuer entfachen wollen, benötigen Sie dazu in der Regel eine Genehmigung. Diese erhalten Sie beim zuständigen Ordnungsamt, das die Örtlichkeiten zuvor besichtigt und dann anhand verschiedener Sicherheitskriterien entscheidet, ob ein offenes Feuer erlaubt werden kann oder nicht. Auch der Abstand zu Nachbargrundstücken sowie öffentlichen Plätzen wird hierbei überprüft.
  • Anders sieht es aus, wenn Sie kein offenes, sondern ein sogenanntes geschlossenes Feuer entzünden möchten. So sind Feuer in Feuerschalen, Feuerkamine oder auch Tischfeuer ohne Genehmigung des zuständigen Ordnungsamtes erlaubt.

Worauf muss bei einer Feuerstelle im Garten geachtet werden?

Unabhängig davon, ob Sie ein offenes oder geschlossenes Feuer im eigenen Garten haben möchten, gibt es einiges zu beachten. So dürfen Sie gem. § 3 Abs. 1 Nr. 4 Bundes-Immissionsschutzverordnung nicht alle beliebigen Brennstoffe verwenden, sondern nur bestimmte, unter anderem naturbelassenes Holz, Sperrholz- Span- und Faserplatten ohne Holzschutzmittel, Steinkohle, Braunkohle und Grillholzkohle sowie Stroh und andere pflanzliche Stoffe.

Gartenabfälle dürfen gem. § 7 Kreislaufwirtschatsgesetz nicht verbrannt werden. In einigen Bundesländern bestehen allerdings Ausnahmen zu dieser Regelung, die Sie individuell erfragen müssen.

Welche Sicherheitsvorkehrungen müssen beim Feuer machen im Garten beachtet werden?

  • Ihre Feuerstelle sollte mindestens 10 Meter vom Nachbargrundstück sowie 50 Meter von öffentlichen Gebäuden und Wegen entfernt sein. Wälder sollten mindestens 100 Meter weiter weg liegen.
  • Der Untergrund der Feuerstelle muss stabil und nicht brennbar sein. Die Feuerstelle selbst darf nicht wackeln bzw. instabil sein.
  • Für den Ernstfall sollte ein Feuerlöscher, eine Löschdecke oder ein Gartenschlauch parat liegen.
  • Bei extremer Trockenheit und starkem Wind sollte auf ein Feuer verzichtet werden.

Offenes Feuer im Garten – Bußgelder bei Verstößen

Bei Verstößen gegen die geltenden Regeln oder eines unerlaubten offenen Feuers im Garten gibt es teils hohe Bußgelder. Diese können für Erstfälle zwischen 200 und 400 Euro liegen, bei schweren Verstößen aber auch bis zu 5000 Euro hoch sein.

Wer unerlaubt Gartenabfälle verbrennt und damit eine Ordnungswidrigkeit begeht, kann sogar mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro belangt werden.

Wie verhalte ich mich bei einem Nachbarschaftsstreit wegen eines offenen Feuers im Garten?

Jeder wünscht sich ein gutes Verhältnis zu seinen Nachbarn. Leider kommt es trotzdem immer wieder zu Auseinandersetzungen – sei es ein Streit wegen Zigarettenrauchs oder auch wegen eines Lagerfeuers im Garten. Wenn ein Nachbarschaftsstreit wegen einer Feuerschale entsteht, sollten Sie zunächst Ruhe bewahren und versuchen, mit Ihrem Nachbarn eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Doch bevor der Streit eskaliert, empfehlen wir Ihnen, mit einem Anwalt für Mietrecht in Kontakt zu treten und sich über Ihre Rechte zu informieren.

So hilft Ihnen ein KLUGO Partner-Anwalt weiter

Wenn Sie konkrete Fragen zum Nachbarschaftsrecht in Bezug auf Feuer im Garten oder einen Bußgeldbescheid wegen eines unerlaubten Feuers erhalten haben, kontaktieren Sie gern einen unserer KLUGO Partner-Anwälte und Rechtsexperten im Mietrecht.

Im Rahmen eines telefonischen Erstgesprächs können Sie Ihr Anliegen erläutern und einen ersten fachlichen Rat von Rechtsexperten erhalten.

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach die KLUGO Erstberatung. Die Erstberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.

Beitrag juristisch geprüft von der KLUGO-Redaktion

Der Beitrag wurde mit großer Sorgfalt von der KLUGO-Redaktion erstellt und juristisch geprüft. Dazu ergänzen wir unseren Ratgeber mit wertvollen Tipps direkt vom Experten: Unsere spezialisierten Partner-Anwälte zeigen auf, worauf es beim jeweiligen Thema ankommt.