Rechtsthemen
Blog
Über uns
Business
+++Schnelle Hilfe bei Kündigunginklusive Direktkontakt zum Anwalt+++
Beleidigungen im Straßenverkehr

Beleidigungen im Straßenverkehr stellen kein Kavaliersdelikt dar

“Du Blödmann” wäre wahrscheinlich noch eine der harmloseren Beleidigungen, welche man im Straßenverkehr zu hören bekommt. Dennoch gilt es zu überlegen, wie man seinen Unmut äußert. Es können nämlich, zumindest in der Theorie, bis zu 2 Jahre Freiheitsstrafe drohen. Welcher Paragraph die Beleidigung regelt, wie es zur Strafverfolgung kommt und vieles mehr erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Beleidigung kann in verschiedenen Formen stattfinden.
  • Angeklagte können bei Beleidigung mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren rechnen.
  • Die Höhe der Strafe für Beleidigungen hängt von mehreren Faktoren ab.
  • Unter anderem orientiert sich die Höhe am Einkommen des Beklagten.

Was ist eine Beleidigung im juristischen Sinne?

Eine Beleidigung kann in verschiedenen Formen stattfinden, beispielsweise durch herabsetzende Worte, welche gegenüber einem Mitmenschen geäußert werden, oder durch bestimmte Gestiken; hier sind der sogenannte Stinkefinger (also Zurschaustellung des Mittelfingers), wie auch das Zeigen eines Vogels häufige Beispiele. Im Kern geht es um die Missachtung einer natürlichen Person. Manchmal klagen übrigens auch Menschen, welche selber potenziell beleidigende Äußerungen tätigen. Das OLG Rostock wies im März 2021 die Klage einer Person ab, welche auf einer Internetplattform einen anderen Nutzer als “Musel” bezeichnete, deswegen gesperrt wurde und diese Sperrung anfocht. (OLG Rostock, Beschluss vom 18.03.2021 - Az. 2 U 19/20).

Welche Strafe droht bei einer Anzeige wegen Beleidigung im Straßenverkehr?

In der Theorie müssen Angeklagte bei einer Beleidigung mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren rechnen. In der Praxis jedoch werden Freiheitsstrafen selten ausgesprochen. Es kommt aber öfters zu Geldstrafen im vierstelligen Bereich. So wurden für eine Beleidigung als “Idiot” schon mal 1500 Euro fällig und für einen Mittelfinger 4000 Euro Strafe erhoben. Eine kurze Unüberlegtheit kann also vor Gericht ganz schnell teuer werden.

Wie bemisst sich die Höhe der Strafe für Beleidigung?

Die Strafe für Beleidigungen hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählt zum einen die Art der Beleidigung. Aber auch, ob die Person vorher schon mal straffällig wurde. Es kam schon vor, dass eine Person auf Bewährung aus der JVA entlassen wurde und während der Bewährungszeit durch Beleidigungen und Volksverhetzung erneut straffällig wurde. Hier erfolgte dann eine weitere mehrmonatige Freiheitsstrafe. Grundsätzlich fällt als Strafe für eine Beleidigung zumeist nur eine Geldstrafe an. Diese wird in Tagessätzen ausgesprochen. Deswegen orientiert sich ihre Höhe am Einkommen des Verurteilten. Übrigens: Man gilt in Deutschland erst ab einer Verurteilung zu mindestens 90 Tagessätzen als vorbestraft.

Wird Beamtenbeleidigung im Straßenverkehr höher bestraft?

Insbesondere wenn man häufiger gewisse Fernsehsendungen sieht, würde man annehmen, dass bei einer Beamtenbeleidigung eine höhere Strafe fällig wird. Im deutschen Recht stellt die Beamtenbeleidigung jedoch keinen eigenen Straftatbestand dar. Deswegen wird auch eine Beamtenbeleidigung als Beleidigung nach § 185 StGB geahndet.

Was sollte man tun, wenn man sich der Beleidigung im Straßenverkehr schuldig gemacht hat?

Auf jeden Fall nicht unüberlegt handeln. Fehler passieren Jedem. Behalten Sie deshalb jetzt die Beherrschung und suchen sich professionelle Hilfe. Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt zu uns auf und besprechen im Rahmen einer Erstberatung mit einem KLUGO Partner-Anwalt für Strafrecht alles Weitere.

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach die KLUGO Erstberatung. Die Erstberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.

Beitrag juristisch geprüft von der KLUGO-Redaktion

Der Beitrag wurde mit großer Sorgfalt von der KLUGO-Redaktion erstellt und juristisch geprüft. Dazu ergänzen wir unseren Ratgeber mit wertvollen Tipps direkt vom Experten: Unsere spezialisierten Partner-Anwälte zeigen auf, worauf es beim jeweiligen Thema ankommt.
Mehr zu KLUGO und unserem Anwaltsnetzwerk