Rechtsthemen
Blog
Über uns

Darum sollten Sie einen Aufhebungsvertrag prüfen lassen!

Wird zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber ein Aufhebungsvertrag geschlossen, dann wird damit das finale Ende des Arbeitsverhältnisses eingeläutet. In der arbeitsrechtlichen Praxis ist der Aufhebungsvertrag häufig eine Alternative zur Kündigung. Allerdings kann auch der Aufhebungsvertrag einige Fallstricke mit sich bringen – Sie sollten daher eine Prüfung durch einen Anwalt dringend in Erwägung ziehen.

Das Wichtigste in Kürze: Aufhebungsvertrag prüfen lassen

Was Sie über bei der Prüfung eines Aufhebungsvertrages beachten sollten:

  • Sie sollten nie einen Aufhebungsvertrag unterschreiben, ohne Ihn zuvor rechtlich prüfen zu lassen.
  • Wenn Sie Ihren Aufhebungsvertrag prüfen lassen wollen, empfiehlt sich die Prüfung der Vertragsmodalitäten durch einen Anwalt für Arbeitsrecht
  • Durch einen unterschriebenen Aufhebungsvertrag kommt es zu einer temporären Sperre des Arbeitslosengeldes.

Wie prüft man einen Aufhebungsvertrag?

Kündigungen sind eine heikle Angelegenheit: Nicht selten scheitert die Rechtmäßigkeit der Kündigung an Form- oder Inhaltsfehlern. Die Folge sind dann zum Teil langwierige Gerichtsprozesse vor dem Arbeitsgericht. Auch durch einen Aufhebungsvertrag kommt das Arbeitsverhältnis zu einem Ende. Der Aufhebungsvertrag ist oft die bevorzugte Option für den Arbeitgeber, weil er vertraglich die befürchtete Kündigungsschutzklage einvernehmlich ausschließen kann. Auch für den Arbeitnehmer ist der Aufhebungsvertrag auf den ersten Blick häufig von Vorteil, denn regelmäßig wird im Rahmen des Aufhebungsvertrags auch eine Abfindung für den Arbeitnehmer vereinbart.

klugo tipp

Sie sollten vor einem Vertragsabschluss vorsichtig sein und den Aufhebungsvertrag durch einen Anwalt prüfen lassen. Unsere Partner-Anwälte stellen sicher, dass die Bedingungen im Vertrag tatsächlich zu Ihren Gunsten sind und die rechtlichen Vorgaben auch eingehalten werden.

Eine Prüfung des Aufhebungsvertrags beinhaltet dabei:

  • Einhaltung der Schriftform nach § 623 des Bürgerlichen Gesetzbuches (kurz: BGB)
  • Vorhandensein der Unterschrift beider Parteien
  • Höhe der Abfindung, wenn eine Abfindung vereinbart wird
  • Möglichkeiten einer Vertragsverhandlung für bessere Vertragsbedingungen

Wo kann ich einen Aufhebungsvertrag prüfen lassen?

Wenn Sie wissen möchten, ob der Aufhebungsvertrag zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber tatsächlich vorteilhaft für Sie ist, empfiehlt sich die Prüfung der Vertragsmodalitäten durch einen erfahrenen Anwalt für Arbeitsrecht. Dieser ist auch dann empfehlenswert, wenn es um die Verhandlung einzelner Vertragsbestandteile geht.

Ganz besonders die Abfindung ist in diesem Zusammenhang die Prüfung durch einen Anwalt wert: Erfahrungsgemäß versuchen Arbeitgeber häufig über diese, einen möglichen Kündigungsschutzprozess zu umgehen. Der Arbeitnehmer ist daher hier in einer guten Verhandlungsposition: Zusammen mit einem Anwalt können Sie diese nutzen, um bessere Konditionen herauszuschlagen.

Durch den Aufhebungsvertrag kommt es regelmäßig zu einer temporären Sperre des Arbeitslosengeldes. Auch das sollten Sie bei Vertragsabschluss berücksichtigen – denn dies bedeutet eine deutliche finanzielle Einbuße.

Welche Kosten fallen bei der Prüfung an?

Bei der Prüfung des Aufhebungsvertrags berechnen sich die Kosten des Verfahrens in erster Linie nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (kurz: RVG). Entscheidend ist dabei der sogenannte Streit- bzw. Gegenstandswert – also das finanzielle Interesse, um das es im Prozess geht. Je nach Umfang und Komplexität des Vertrages kann es auch sein, dass der Anwalt auf Stundenbasis abrechnet. Die Höhe des Stundenhonorars kann je nach Expertise des Anwalts sehr unterschiedlich ausfallen und bewegt sich in der Regel zwischen 120€ und 400€ netto. In diesem Fall sollten Sie unbedingt vorher abklären, welche Kosten auf Sie voraussichtlich zukommen.

Eine juristische Erstberatung bei KLUGO gibt Ihnen nicht nur vor Abschluss eines Aufhebungsvertrags die Möglichkeit, eine erste Einschätzung zum Sachverhalt einzuholen. Dabei stehen Ihnen unsere erfahrenen und kompetenten Partneranwälte zur Seite. Die telefonische Rechtsberatung ist dabei eine gute Alternative zum Vor-Ort-Termin in einer Kanzlei und liefert dennoch zeitnah Antworten auf Ihre Fragen.

Was muss ich beachten, wenn ich den Aufhebungsvertrag prüfen lassen will?

Ein Aufhebungsvertrag bringt für den Arbeitnehmer praktisch viele Nachteile, aber nur wenige Vorteile mit sich. Nicht nur die Sperre beim Arbeitslosengeld, sondern auch die Umgehung von Kündigungsfristen durch den Arbeitgeber ist immer wieder ein Thema, das in der Praxis für juristische Streitigkeiten sorgt. Hier sollten Arbeitnehmer immer im Hinterkopf behalten, dass ein Aufhebungsvertrag für den Arbeitgeber oft die einzige Möglichkeit darstellt, einen Arbeitnehmer final loszuwerden – und zwar völlig losgelöst von den Kündigungshindernissen und Kündigungsfristen. Eine Prüfung des Aufhebungsvertrags durch einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist also gerade auch vor diesem Hintergrund geboten – zu schnell lassen sich Arbeitnehmer hier durch die versprochene Abfindung blenden.

Nicht nur Fragen rund um den Abschluss eines Aufhebungsvertrages können eine juristische Beratung erfordern. Auch Fragen zur Abfindung oder zur Kündigung sind im Arbeitsrecht an der Tagesordnung. Im Rahmen einer Erstberatung erhalten Ratsuchende bei KLUGO alle notwendigen Informationen und individuelle Tipps für den individuellen Beratungsbedarf. Treten Sie mit uns in Kontakt!

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach unsere Erstberatung. Die KLUGO Erstberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.