• Ihre Vorteile auf einen Blick:
  • Soforthilfe
  • Rechtsklarheit
  • Zeit- & Geldersparnis

Welche Kündigungsfristen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Kündigungsfristen: Neben den gesetzlichen Kündigungsfristen gibt es auch Fristen, die sich primär aus dem Arbeitsvertrag oder dem Tarifvertrag ergeben. Dabei ist es wichtig zu unterscheiden, ob Sie als Arbeitnehmer kündigen wollen oder Ihnen vom Arbeitgeber gekündigt wird.

Infografik - Welche Kündigungsfristen gibt es?
Infografik - Welche Kündigungsfristen gibt es?

Gesetzliche Kündigungsfristen

Infografik - Kündigungsfristen gegenüber dem Arbeitnehmer.
Infografik - Kündigungsfristen gegenüber dem Arbeitnehmer.

Sollten Sie als Arbeitnehmer die Kündigung einreichen wollen und Ihr Arbeitsvertrag enthält keine besonderen Angaben oder verweist auf die gesetzlichen Kündigungsfristen, können Sie innerhalb einer vierwöchigen Frist (15. des Monats oder Monatsende) Ihren Arbeitsvertrag kündigen.

Wenn Sie den Termin nicht richtig angegeben haben, bedeutet dies nicht, dass die Kündigung dadurch unwirksam ist. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass sie in diesem Fall in eine Kündigung „zum nächstmöglichen Termin“ umzudeuten ist.

Bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber ist auf die Dauer Ihrer Beschäftigung zu achten. Innerhalb der Probezeit (0 bis 6 Monate) besteht sowohl für den Arbeitnehmer wie auch den Arbeitgeber eine verkürzte Kündigungsfrist von nur zwei Wochen. Bei einer Beschäftigung zwischen 7 Monaten und 2 Jahren, gilt eine vierwöchige Kündigungsfrist zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats. Für längerfristige Beschäftigungen gelten die folgenden gesetzlich vorgeschriebenen Kündigungsfristen.

Kündigungsfristen laut Arbeitsvertrag

In den meisten Fällen sind Kündigungsfristen, die in Arbeitsverträgen vereinbart sind, kürzer als die gesetzlich bestimmten Fristen. Achtung: Vertraglich vereinbarte Kündigungsfristen gelten sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber. Abweichende Vereinbarungen oder Klauseln, wodurch beispielsweise der Arbeitgeber kürzere Kündigungsfristen hätte, wären unwirksam.

Einen befristeten Arbeitsvertrag können Sie nur kündigen, wenn ein Tarifvertrag oder eine arbeitsvertragliche Regelung dies vorsehen. Das Gesetz sieht die Möglichkeit einen befristeten Arbeitsvertrag ordentlich zu kündigen nicht vor.

Kündigungsfristen laut Tarifvertrag

Tarifvertragliche Kündigungsfristen finden nur für solche Arbeitnehmer Anwendung, die in einem Unternehmen beschäftigt sind, in dem ein Tarifvertrag vereinbart ist. Kündigungsfristen laut Tarifvertrag können sich sowohl länger als auch kürzer als die gesetzlichen Kündigungsfristen auswirken.

Fristlose Kündigung

Die außerordentliche (fristlose) Kündigung muss innerhalb von 14 Tagen nach Bemerken der Missstände erklärt werden. Wenn beispielsweise Ihr Arbeitgeber bereits seit einem halben Jahr unpünktlich zahlt, können Sie nicht einfach fristlos kündigen. Hier muss dann zunächst eine Abmahnung ausgesprochen werden. Zahlt der Arbeitgeber erneut zu spät, können Sie die fristlose Kündigung aussprechen.

Bei rechtlichen Fragen zum Thema Kündigung, helfen wir Ihnen gerne weiter:

Drucken E-Mail