DSGVO gibt Verbrauchern mehr Datenschutz online

Der Datenschutz im Internet wird mit der DSGVO nachvollziehbarer. Erfahren Sie, was sich konkret im Datenschutz online ändert und warum Sie so oft nach einer Einverständniserklärung in Bezug auf den Datenschutz gefragt werden.

Was neu ist am Datenschutz online

Die DSGVO stellt einen fairen Umgang mit Daten sicher und stärkt die Verbraucherrechte. Sie schafft Standards, die jeden angehen, ganz gleich ob man bei Amazon einkauft oder offline in einer Bankfiliale ein Konto eröffnet. Personenbezogene Daten werden vom Datenschutz online und offline geschützt.

Personenbezogene Daten – Infografik
Personenbezogene Daten – Infografik

Was sind personenbezogene Daten?

Personenbezogene Daten beziehen sich auf eine bestimmte oder bestimmbare Person. Zu diesen gehören:

  • Name, Alter, Familienstand, Geburtsdatum
  • Postadresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse
  • Konto-, Kreditkartennummer
  • Kraftfahrzeugnummer, Kfz-Kennzeichen
  • Personalausweisnummer, Sozialversicherungsnummer
  • Vorstrafen
  • Zeugnisse und andere Werturteile
  • Bilder
  • Elektronische Nachrichten
  • Beiträge aus sozialen Netzwerken
  • Medizinische Informationen

Die Einverständniserklärung in den Datenschutz

Viele Nutzer interessieren sich kaum für den Datenschutz im Internet. Relevant wird das Thema erst, wenn eine Rechtsverletzung vorliegt.

Unser europäisches Datenschutzgesetz ist sehr streng und ermöglicht es Ihnen auch Ihre Rechte gegenüber ausländischen Firmen durchzusetzen. Gebunden sind alle Unternehmen, deren Dienste von EU-Bürgern genutzt werden.
Markus Zöller, LL.M.
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
klugo tipp

Websitebetreiber holen Ihre Einverständniserklärung in den Datenschutz ein, indem sie Ihnen die Datenschutzerklärung anzeigen und um die Zustimmung bitten. Die Datenschutzerklärung muss Art und Umfang der Datenerhebung und -verarbeitung erläutern.

Die Anbieter sind verpflichtet Verbraucher darüber zu informieren, auf welche Art Daten aufgezeichnet werden, um welche Daten es sich handelt, warum diese verarbeitet werden und wie lange sie gespeichert werden. Zusätzlich kann auch der Server angegeben werden, auf dem die Daten liegen. Diese Angabe ist jedoch nicht zwingend nötig, um Datenschutz im Internet zu gewährleisten.

Art. 7 Abs. 1 DSGVO Bedingungen


Beruht die Datenverarbeitung auf einer Einwilligung, muss der Verantwortliche nachweisen können, dass die betroffene Person in die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten eingewilligt hat.

Verbraucher müssen in der Datenschutzerklärung über folgende Rechte informiert werden:

  • Widerspruch bzw. Widerruf
  • Löschung/Berichtigung und ggf. Einschränkung der Datenerhebung
  • Beschwerde
  • Auskunft
  • Datenübertragbarkeit
Stimmen Sie der Datenschutzerklärung teilweise nicht zu, dürfen die abgelehnten Dienste oder Programme auch nicht eingesetzt werden. Es liegt dann keine vollständige Einverständniserklärung in den Datenschutz vor.

Eine fehlende Datenschutzerklärung auf Webseiten kann sofort kostenpflichtig abgemahnt werden und verstößt gegen den erforderlichen Datenschutz im Internet.

Welche Websitebetreiber die DSGVO verpflichtet

Fast jeder, der eine Website betreibt, muss sich an die DSGVO halten, eine Einverständniserklärung in seine Datenschutzerklärung einholen und sein Angebot konform der neuen DSGVO gestalten, um Datenschutz online zu gewährleisten. Ausgenommen sind nur Websites, die ausschließlich familiären oder persönlichen Zwecken dienen. Diese Websites benötigen keine Datenschutzerklärung. Betreiben Sie beispielsweise eine Website, die nur Urlaubsfotos darstellt, keine Werbebanner eingebunden hat und ohne Analysetool auskommt, brauchen Sie sich nicht an die DSGVO halten.

Bei der Erfassung der IP-Adresse gibt es eine Ausnahme im Online-Datenschutz. Die IP zählt zwar zu den personenbezogenen Daten, löst aber keine Pflicht aus, eine Einverständniserklärung in den Datenschutz anzufragen und das Angebot an die Anforderungen der DSGVO anzupassen.

Kostenlose Erstberatung zum Online-Datenschutz

Sind Sie nicht sicher, ob Ihre Website den Anforderungen der DSGVO entspricht oder ist Ihnen ein Verstoß gegen den Datenschutz aufgefallen, so nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung. Unsere fachkundigen Rechtsanwälte stehen Ihnen dabei mit juristischem Rat zur Seite. Haben Sie darüber hinaus Bedarf an einer Rechtsberatung, vermitteln wir gerne den passenden Rechtsanwalt.

Wir verwenden Webseite Cookies, um Inhalte und Werbung auf unserer Webseite zu personalisieren und die Nutzung unserer Webseite auszuwerten. Auch unsere Partner erheben auf diese Weise Informationen auf unserer Webseite zu Ihrer Nutzung zu Werbe- und Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite oder dem Anklicken der Schaltfläche „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierungsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren