Ehegattenunterhalt-Rechner: Einfach Ansprüche berechnen | KLUGO
Rechtsthemen
Blog
Über uns

Ehegattenunterhalt-Rechner

Mit dem Ehegattenunterhalt-Rechner Ansprüche berechnen

Wie berechnet sich der Ehegattenunterhalt?

Im Falle einer Trennung oder Scheidung haben Ehegatten Anspruch auf Ehegattenunterhalt. Wie hoch dieser Unterhalt voraussichtlich sein wird, können Sie mit unserem Rechner schnell und unproblematisch ermitteln.

Welche Angaben werden im Ehegattenunterhalt-Rechner benötigt?

Wählen Sie zunächst Ihren Oberlandesgerichts-Bezirk sowie das Jahr, für das Sie den Unterhalt berechnen möchten, aus. Ersterer bestimmt, nach welchem Verhältnis der Ehegattenunterhalt berechnet wird. Unterteilt wird hierbei in zwei lokale Gruppen: Süddeutschland/Saarland mit den Bezirken Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Zweibrücke und Stuttgart – und den Rest Deutschlands. Wohnen Sie in einem der aufgeführten Bezirke in Süddeutschland/Saarland, wird bei Ihnen die Quote von 1/10 angewandt. In den restlichen Gerichtsbezirken richtet sich diese nach der Düsseldorfer Tabelle und beträgt 1/7. Konkret heißt das: Der Unterhaltspflichtige hat Anspruch auf 1/7 (1/10) seines Erwerbseinkommens; die Hälfte der restlichen 6/7 (9/10) geht an den Ehegatten.

Im Gegensatz zum Kindesunterhalt geht es bei Ehegattenunterhalt nicht darum, lediglich das Existenzminimum des Ex-Partners abzusichern. Vielmehr sollen die finanziellen Verhältnisse während der Ehe ausgeglichen werden. Aus diesem Grund ergeben sich hier oftmals weitaus höhere Summen.

Zur Berechnung des Ehegattenunterhaltes zieht der Gesetzgeber zunächst einmal getrennt voneinander das unterhaltsrelevante Einkommen heran. In erster Linie geht es hier also um Ihr Gehalt und dessen Höhe im Vergleich zum Ex-Partner. Anhand einer speziellen Formel wird dann der Unterhalt nach dem Halbteilungsgrundsatz errechnet. Dieses Ergebnis darf dann allerdings den sogenannten Selbsterhalt nicht unterschreiten – er liegt momentan bei circa 1.200 Euro. Bei Unterschreitung liegt ein sogenannter Mangelfall vor und die Summe muss noch einmal neu berechnet werden. Schließlich prüft das Gericht, inwiefern mögliche Voraussetzungen zur Beschränkung des Ehegattenunterhalts nach Scheidung vorliegen.

Sollten sonstige Einkünfte, wie Mieteinahmen, Aktien oder Tantiemen vorliegen, müssen Sie diese ebenfalls angeben. Hierzu zählen auch Sozialleistungen, wie Arbeitslosengeld oder Elterngeld. Das Kindergeld wird jedoch nicht als Einkommensquelle berücksichtigt.

Wohnvorteil und Schulden: Was ist hier anzugeben?

Wohnen Sie in einem Eigenheim und zahlen keine Miete, sind unter Wohnvorteil die fiktiven Kosten einzutragen, die Sie dadurch sparen. Schließlich werden zur Berechnung des Ehegattenunterhalts ebenfalls Ihre monatlichen Aufwendungen für eheliche Schulden benötigt. Hierunter fallen Zinsen und Tilgungen sowie bisher gezahlte Raten für Bausparverträge oder Lebensversicherungen, die während der Ehe und mit dem Einverständnis des Partners abgeschlossen wurden.

Auch etwaige Schulden, die bereits vor der Eheschließung bestanden, sind an dieser Stelle anrechenbar. Schulden, die erst nach der Ehe entstanden sind, können nur dann bei der Berechnung berücksichtigt werden, wenn sie durch unvermeidbare Anschaffungen oder Ausgaben entstanden sind, die auf die Trennung zurückzuführen sind. Hierzu zählen zum Beispiel Umzugskosten oder die notwendige Anschaffung eines Autos, um weiterhin zur Arbeit kommen zu können.

Kostenlose Erstberatung zur Berechnung des Ehegattenunterhalts

Die Sachverhalte zur Berechnung des Ehegattenunterhalts sind häufig komplex – nicht immer ist die Zuordnung und Höhe der geforderten Werte eindeutig. Unsere Fachanwälte unterstützen Sie gerne in einer unverbindlichen und kostenlosen Erstberatung und beantworten Ihre Fragen rund um den Ehegattenunterhalt.

Nützliche Rechner im Familienrecht

Nutzen Sie auch unsere weiteren hilfreichen Rechner im Familienrecht: