Welche Kosten fallen unter die Nebenkosten der Wohnungsmiete?

Nebenkosten sind vom Mieter grundsätzlich nur dann zu tragen, wenn diese in einer entsprechenden Regelung im Mietvertrag festgelegt worden sind. Hierbei können unter anderem Kosten folgender Positionen in die Nebenkostenabrechnung einfließen:

  • Grundsteuer
  • Wasserkosten
  • Fahrstuhl
  • Abwasser
  • Haus- und Straßenreinigung
  • Müllabfuhr und Gartenpflege
  • Beleuchtung und Versicherungen
  • Hauswart
  • Wäschepflege und Gemeinschaftsantenne
Behalten Sie als Vermieter diese Faktoren im Blick, wenn Sie eine Nebenkostenabrechnung erstellen möchten.

Wir prüfen Ihre Nebenkostenabrechnung

Exklusive bei KLUGO bieten wir zusammen mit unserem Partner MINEKO eine Überprüfung Ihrer Mietnebenkosten an. Laden Sie hier Ihre Nebenkostenabrechnung und Ihren Mietvertrag ganz bequem über unsere KLUGO Website als Scan oder Foto hoch. Innerhalb von 48 Stunden wird Ihre Abrechnung durch MINEKO geprüft und es wird Ihnen einen ausführlichen Prüfbericht, sowie ein personalisiertes Widerspruchsschreiben erstellt.

Überprüfen Sie jetzt Ihre Nebenkostenabrechnung mit MINEKO!

MINEKO als Partner von KLUGO überprüft für Sie in 2 Minuten ob Einsparungspotenzial in Ihren Nebenkosten steckt. Nutzen Sie hier den Schnell-Check:

Jetzt kostenlosen Schnell-Check machen!

Nebenkostenabrechnung: Umlage auf den Mieter

Wie beschrieben ist es üblich die Nebenkosten auf den Mieter umzulegen. Diese sind gemäß § 2 der Betriebskostenverordnung im Mietvertrag anzuführen. Obwohl zur Abrechnung der Nebenkosten Vermieter in der Praxis häufig eine monatliche Nebenkosten-Pauschale ansetzen, besteht hierzu keine Verpflichtung. Der Vermieter kann frei wählen, ob er die weiteren Kosten zusätzlich zur Miete als Vorauszahlung oder Pauschale einfordert.

Ausgenommen von den Pauschalbeträgen sind allerdings Heiz- und Warmwasserkosten, da es sich hierbei um individuelle Werte handelt, die je nach Verbraucher stark schwanken können. Weitere Informationen zu den Nebenkosten erhalten Sie auch in unserem Beitrag Heizkosten und deren Berechnung.

Im Falle eines Pauschalbetrages ist eine zusätzliche Nebenkostenabrechnung für etwaige Kostenfaktoren ausgeschlossen. Das heißt konkret: Der Vermieter trägt das Risiko eines erhöhten Zahlungsbetrages.Wer darüber hinaus eine Anhebung des Pauschalbetrages anstrebt, muss sich diese Option ausdrücklich im Mietvertrag offengelassen haben. Ebenfalls anzugeben sind dann die zutreffenden Gründe, die zur Erhöhung geführt haben.

Frist für die Nebenkostenabrechnung: Das müssen Sie beachten

Unabhängig von den Pauschalvereinbarungen müssen Vermieter wichtige Fristen zur eigentlichen Nebenkostenabrechnung einhalten. Gemäß § 556 Abs. 3 S. 2 BGB ist dem Mieter die Abrechnung „spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums“ vorzulegen. Häufig gilt hierbei der 31.12. eines jeden Jahres als Frist. Der Vermieter sollte diese Frist unbedingt einhalten, denn danach lassen Forderungen in Bezug auf mögliche Nachzahlungen gegen den Mieter nur noch schwer durchsetzen. Eine Ausnahme besteht jedoch, wenn der Vermieter nachweisen kann, dass es ihm nicht möglich war, die Frist einzuhalten. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Mieter verzogen ist, ohne seine neue Anschrift zu hinterlassen.

Doch nicht nur die Einhaltung der Frist für die eigentliche Nebenkostenabrechnung, sondern auch deren Vollständigkeit und Richtigkeit ist bei der Abrechnung wichtig. Sollte die Nebenkostenabrechnung zu spät zugestellt, unvollständig oder gar fehlerhaft sein, hat der Mieter nach § 556 Abs. 3 S. 5 BGB das Recht innerhalb von zwölf Monaten nach Zugang der Nebenkostenabrechnung Einwände gegen diese geltend zu Hat der Mieter keine Einwände, muss der Rechnungsbetrag binnen 30 Tagen beglichen werden.

Fristen für nebenkostenabrechnung (NKA) für Mieter und Vermieter – Infografik
Fristen für Nebenkostenabrechnung (NKA) für Mieter und Vermieter – Infografik

Nebenkostennachzahlung: Oft zu hoch angesetzt

Aktuellen Statistiken zufolge erhalten viele Mieter eine zu hohe Nebenkostennachzahlung am Jahresende. Eigentlich besteht für den Vermieter die Pflicht, die Berechnung der Kosten anhand der Daten aus dem Vorjahr vorzunehmen – um am Ende eine realistische Zahl ermitteln zu können. Kostensteigerungen lassen sich aber auf den Mieter umlegen, sodass auch eine höhere Nebenkostennachzahlung zunächst einmal Gültigkeit besitzt. Für eine eingehende Prüfung steht der Vermieter in der Pflicht, dem Mieter Einsicht in alle relevanten Unterlagen zu gewähren.

Neben einer falschen Berechnung besteht auch dann berechtigter Einwand, wenn die Nebenkosten bewusst zu niedrig angesetzt wurden, um den Mieter in das Wohnobjekt zu locken. Wurde der Mieter in diesem Fall bezüglich der zu erwartenden Nebenkosten tatsächlich getäuscht, kann er unter Umständen Schadenersatz geltend machen.

Nebenkostencheck über MINEKO – Infografik
Nebenkostencheck über MINEKO – Infografik

Wenn Sie Fragen bezüglich Fristen im Zusammenhang mit der Erstellung der Nebenkostenabrechnung haben oder wenn Sie die Höhe der von Ihnen geforderten Nebenkostennachzahlung bezweifeln, können Sie sich hier einfach und schnell im Rahmen der kostenlosen, anwaltlichen Erstberatung informieren.

Drucken E-Mail