Autounfall: Wann Sie einen Anwalt einschalten sollten | KLUGO
Rechtsthemen
Blog
Über uns

Wann Sie nach einem Unfall einen Anwalt einschalten sollten

Viele Betroffene wenden sich nach einem Unfall erst dann an einen Anwalt, wenn es bei der Schadensabwicklung Probleme gibt. Oft gelingt es Anwälten dann nur noch, den Schaden zu begrenzen. Eine rechtzeitige Beratung durch einen Anwalt dagegen kann Nachteile für den Betroffenen im Voraus abwenden. Der Anwalt kann Sie auf Ihnen zustehende Rechte hinweisen, an die Sie gar nicht gedacht haben.

Wer die Anwaltskosten nach einem Autounfall zahlt

Um es kurz zu sagen: Wer keine Schuld hat, der trägt nach einem Unfall keine Kosten. Wenn Sie also ohne Verschulden Opfer eines Unfalls wurden, sollten Sie sich schnellstmöglich mit einem Rechtsanwalt beraten. Die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners muss die Kosten für Ihren Verkehrsrechtsanwalt übernehmen. Das deutsche Recht sieht vor, dass die geschädigte Partei nach Schadenregulierung so gestellt sein soll wie vor dem Unfall. Hintergrund ist das Herstellen einer Waffengleichheit, da die beteiligten Versicherungen Experten sind in Sachen Verkehrsrecht. Auch Sie sollen daher einen adäquaten Rechtsbeistand haben, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.

Wenn die Beteiligten eine Teilschuld am Unfall tragen, werden die Anwaltskosten anteilig erstattet. Jede Partei erstattet der anderen den Anteil der Rechtsanwaltskosten, für den er nach der Haftungsquote verantwortlich ist.

Wenn zum Beispiel einer Partei A 30 % Schuld zugeschrieben wird, der Partei B 70 %, zahlt die Versicherung des A 30 % der Anwaltskosten des B. Die Versicherung des B wiederum übernimmt 70 % der Anwaltskosten des A. Dieses Prinzip gilt auch für sämtliche anderen Schadenskosten.

Auch nach einem schuldhaften Verkehrsunfall einen Anwalt konsultieren

Selbst wenn Sie schuld an einem Verkehrsunfall sind, kann ein Anwalt Ihnen helfen, die Kosten zu reduzieren. Auch in solchen Fällen ist es wichtig, schnell zu reagieren und vor Ort kein Schuldanerkenntnis zu unterschreiben. Kontaktieren Sie nach dem Autounfall einen Anwalt, der sich mit der Versicherung auseinandersetzt. Vielleicht sind Sie nur teilweise schuld. In dem Fall sollte ein Experte genau ermitteln, welche Ansprüche gegen Sie gestellt werden können.

Eine Rechtsschutzversicherung lohnt sich

Nach einem Unfall kann eine effektive Rechtsverteidigung teuer werden. Zu denken ist hier nicht nur an die Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, sondern auch an mögliche Kosten für Gutachter. Diese können sehr hoch sein. Die Staatskasse trägt sie nur dann, wenn das Verfahren mit einem Freispruch beendet wird. Doch auch dann werden die Kosten nicht immer vollständig übernommen. Bei einer Einstellung des Verfahrens müssen Betroffene ihre Anwaltskosten fast immer selbst tragen. Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ist daher sehr zu empfehlen.

Benötigen Sie Rat von einem Anwalt nach einem Autounfall oder bezüglich anderer Themen? Wenden Sie sich gerne an uns für eine kostenlose Erstberatung.