Kinderunterhaltsrechner

Netto aus Erwerbstätigkeit
Sonstige Einkommen
Wohnvorteil
Aufwand Schulden
{{ i + 1 }}. Kind
Kind entfernen


Die Ergebnisse des Kindesunterhaltsrechners dienen der unverbindlichen Ersteinschätzung. Sie ersetzen nicht die fachliche Beratung durch einen Rechtsexperten. Die Verwertung der Ergebnisse erfolgt auf eigenes Risiko.
  Vater Mutter
Bereinigtes Netto {{ ergebnis.vater.bereinigtesNetto }} {{ ergebnis.mutter.bereinigtesNetto }}
{{ kind.label }} {{ kind.unterhaltVater }} {{ kind.unterhaltMutter }}

Netto aus Erwerbstätigk. {{ ergebnis.vater.netto }} {{ ergebnis.mutter.netto }}
+ Sonstige Einkommen {{ ergebnis.vater.sonstigeEinkommen }} {{ ergebnis.mutter.sonstigeEinkommen }}
- Aufwand Schulden {{ ergebnis.vater.aufwandSchulden }} {{ ergebnis.mutter.aufwandSchulden }}
- Unterhalt zu zahlen {{ ergebnis.vater.unterhaltZuZahlen }} {{ ergebnis.mutter.unterhaltZuZahlen }}
+ Unterhalt zu erhalten {{ ergebnis.vater.unterhaltZuErhalten }} {{ ergebnis.mutter.unterhaltZuErhalten }}
+ Kindergeld zu erhalten {{ ergebnis.vater.kindergeldZuErhalten }} {{ ergebnis.mutter.kindergeldZuErhalten }}
= Netto zur Verfügung {{ ergebnis.vater.nettoGesamt }} {{ ergebnis.mutter.nettoGesamt }}

Wie berechnet sich der Kindesunterhalt?

Entscheiden sich Eltern nicht mehr zusammenzuleben oder sich sogar zu trennen, stellt sich häufig die Frage nach dem Kindesunterhalt: Wer muss für die gemeinsamen Kinder zahlen? Welche Kinder haben einen Anspruch auf Kindesunterhalt? Wie hoch ist das Kindergeld?

Mit Hilfe unseres Kindesunterhalt-Rechners können Sie schnell und einfach herausfinden, wie hoch der Unterhalt für die gemeinsamen Kinder voraussichtlich ausfallen wird. Bei der Berechnung des Netto-Einkommens berücksichtigt der Rechner auch Besonderheiten wie die Rangfolge der Unterhaltsberechtigten oder die Ansprüche privilegierter Kinder.

Welche Angaben werden im Kindesunterhaltrechner benötigt?

In Deutschland wird stets der Mindestunterhalt berechnet. Zur Bestimmung des Kindesunterhalts orientieren sich Jugendämter und Familiengerichte an der Düsseldorfer Tabelle. Abhängig vom Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen und dem Alter des Kindes wird mit Hilfe der Tabelle die Höhe des Kindesunterhalts ermittelt.

Einen Anspruch auf Unterhalt haben grundsätzlich sowohl minderjährige als auch volljährige Kinder. Diese werden in unterschiedliche Altersstufen eingeteilt. Der Unterhaltsanspruch steigt mit dem Einkommen der Eltern und mit dem Alter des Kindes an. Je nach Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder erfolgen Korrekturen der Einkommensgruppe.

Für minderjährige Kinder ab der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres (Eintreten der Volljährigkeit) haben Eltern ohne weitere Voraussetzungen einen Anspruch auf das Kindergeld. Der Kindesunterhaltrechner bezieht sich auf Kinder unter 18 Jahren.

Kindesunterhalt: Düsseldorfer Tabelle als Berechnungsgrundlage

Auch die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen und der Bedarf des Kindes werden bei der Berechnung berücksichtigt: Die Düsseldorfer Tabelle berücksichtigt dafür einen Selbstbehalt. Dieser soll das Existenzminimum des Unterhaltspflichtigen sichern und wird vom Einkommen abgezogen – bei mehr als einem Kind darf der Selbstbehalt jedoch nur einmal abgezogen werden. Ab einem Nettoeinkommen der Unterhaltspflichtigen von 5.101 Euro erfolgt die Festlegung des Unterhaltes individuell und vom Einzelfall abhängig.

Besteht bei mehreren Kinder Anspruch auf Kindesunterhalt, erfolgt die Berechnung nach einer Rangfolge – dabei werden minderjährige und privilegierte Kinder an erster Stelle bedacht. Als privilegiert werden Kinder, die noch bei den Eltern wohnen, das 21. Lebensjahr nicht vollendet haben, sich in einer Schulausbildung befinden und nicht verheiratet sind, behandelt.

Kostenlose Erstberatung zur Berechnung des Kindesunterhalts

Die Fälle in der Praxis sind oft wesentlich komplexer – eine detaillierte Beratung in Bezug auf Ihren individuellen Fall kann daher nur ein Fachanwalt leisten. Im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung erhalten Sie weitere Antworten auf Ihre ersten Fragen zum Kindesunterhalt.

Drucken E-Mail