Rechtsthemen
Blog
Über uns
Business
+++Schnelle Hilfe bei Kündigunginklusive Direktkontakt zum Anwalt+++
Fluggastrechte: Ihre Ansprüche bei Flugstörungen

Fluggastrechte: Das sind Ihre Ansprüche bei Flugstörungen

Als EU-Bürger können Sie beim Fliegen Rechte geltend machen, welche nicht auf Ihr eigenes Verschulden zurückzuführen sind. Zu beachten ist, dass es daneben auch zu Flugunregelmäßigkeiten kommen kann, die per Gesetz keinen Entschädigungsanspruch begründen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die EU-Fluggastrechteverordnung regelt das Recht für Flugpassagiere, deren Flug in der EU startet.
  • Flugverspätungen bedeuten eine Entschädigung in Höhe zwischen 250 und 600 Euro. Die Höhe der Entschädigung ist abhängig von der gebuchten Strecke.
  • Die EU-Fluggastrechteverordnung gilt für private Reisen, aber auch für Dienstreisen.
  • Bei Flugstörungen aufgrund außergewöhnlicher Umstände kommt eine Entschädigung regelmäßig nicht in Betracht.

Welche Rechte kann ich als Fluggast geltend machen?

Endlich Urlaub – endlich Auszeit vom Alltag! Wenn es in den Urlaub geht, ist die Freude groß. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn es schon vor dem Urlaubsantritt Probleme gibt – zum Beispiel rund um Ihre Flugbuchung. Verbraucher können bei Flugstörungen rechtlich mit Entschädigungen rechnen: Diese sind abhängig von der Art der Flugstörung und davon, durch was die Flugstörung verursacht wurde.

Wann bekomme ich eine Entschädigung?

Eine Entschädigung kommt insbesondere dann in Betracht, wenn die Fluggesellschaft selbst die Flugstörung zu verantworten hat. Allerdings kann Fluggästen oft schon durch eine Umbuchung geholfen werden – so zum Beispiel bei einer Verspätung oder immer dann, wenn der Flug komplett ausfällt.

Sollte Ihr gebuchter Flug eine mehrstündige Verspätung haben oder sogar gänzlich entfallen, ist die Fluggesellschaft in den meisten Fällen verpflichtet, eine Umbuchung entsprechend Ihrer Reiseroute vorzunehmen. Handelt es sich bei Ihrer Flugstörung um eine Überbuchung, ist dies ebenso nicht Ihnen zuzuschreiben und kann bei der entsprechenden Airline angezeigt werden.

Dennoch gibt es auch Umstände, bei denen die Fluggesellschaft nicht in die Verantwortung gezogen werden kann. In diesen Fällen können Sie dementsprechend auch keine Entschädigung erwarten. Diese außergewöhnlichen Störungsumstände können durch Naturgewalten und Extremwetterlagen (etwa Erdbeben oder Orkane) bedingt sein, aber auch durch Mitarbeiterstreiks. Häufig sind Luftfahrtunternehmen in solch einem Fall gesetzlich geschützt und müssen keine Entschädigung leisten. Zudem gelten technische Defekte der Flugzeuge meist nicht als Entschädigungsgrund.

Diese Flugstörungen können in den meisten Fällen geltend gemacht werden:

  • Mehrstündige Verspätung
  • Nichtbeförderung (z. B. aufgrund von Überbuchung)
  • Flugausfall

Diese Flugstörungen, auch außergewöhnliche Umstände genannt, werden in den meisten Fällen nicht entschädigt:

  • Naturgewalten und Unwettersituationen (Erdbeben, Orkan)
  • Technische Störung des Flugzeuges
  • Politische Unruhen (z. B. Gewerkschaftsstreik)

Wo werden die Rechte für Flugpassagiere geregelt?

Die Rechte für Flugpassagiere wurden durch das Inkrafttreten der EU-Verordnung 261/2004 einer einheitlichen Regelung unterworfen und gestärkt.

Die EU-Fluggastrechteverordnung gilt in den EU-Mitgliedsstaaten und für Fluggesellschaften aus der Schweiz, aus Island und aus Norwegen.

Der Regelungsbereich der Fluggastrechteverordnung umfasst alle Flüge, die innerhalb der EU starten. Dies ganz unabhängig davon, wo die Airline ihren Hauptsitz hat. Ebenfalls gilt sie für alle Flüge aus Drittstaaten, die in der EU landen, wenn die Fluggesellschaft ihren Hauptsitz in der EU hat.

klugo tipp

Ansprüche aus der EU-Verordnung 261/2004 richten sich direkt an das Flugunternehmen, das den Flug durchführt – das ist nicht zwingend auch das Flugunternehmen, bei dem Sie Ihren Flug eigentlich gebucht haben.

Wann habe ich ein Recht auf Entschädigung bei einer Flugverspätung?

Eine Verspätung ist bei Flugreisen nicht nur ein großes Ärgernis – sie kann auch zum Problem werden, wenn Ihnen dadurch Termine platzen, Sie Ihren Anschlussflug verpassen oder womöglich viel zu spät in den Urlaub starten.

Rechtlich steht Ihnen daher eine angemessene Entschädigung zu. In der Rechtsprechung wird Passagieren bei Flugverspätungen, die mehr als drei Stunden bei der Ankunft am Reiseziel betragen, eine Summe zwischen 250 Euro und 600 Euro zugesprochen.

klugo tipp

Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach der Flugstrecke bzw. nach der Distanz des Fluges.

Wird aus der Flugverspätung eine Flugverschiebung auf den nächsten Tag, ist die Airline dazu verpflichtet, anfallende Übernachtungskosten in einem Hotel zu übernehmen. Wird Ihnen kein Hotelzimmer vermittelt, dürfen Sie selbstständig ein angemessenes Standardzimmer buchen und die Rechnung vorlegen.

Was kann ich machen, wenn mein Flug gestrichen wird?

Mit der Flugbuchung erwirbt der Fluggast das Recht auf Beförderung. Ihre Fluggesellschaft muss Ihnen bei einem Flugausfall eine alternative Flugreise zur Verfügung stellen. Zusätzlich haben Flugpassagiere Anspruch auf Entschädigung, die sich ebenfalls nach der Flugdistanz richtet.

klugo tipp

Fluggesellschaften wollen die finanzielle Entschädigung oft umgehen, indem sie Flugmeilen, Gutscheine oder andere Angebote anbieten. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihnen finanzielle Ansprüche aufgrund einer Flugstörung zustehen, nehmen Sie einfach unsere telefonische Erstberatung wahr: Wir überprüfen Ihre Flugrechte und die damit verbundenen Ansprüche.

Voraussetzungen für einen Entschädigungsanspruch bei einer Flugstörung – Infografik
Voraussetzungen für einen Entschädigungsanspruch bei einer Flugstörung – Infografik

Bekomme ich eine Entschädigung, wenn mein Flug überbucht ist?

Flüge sind nicht nur zur Urlaubszeit oft bis auf den letzten Platz ausgebucht. Tatsächlich kommt es auch nicht selten vor, dass die Airline sogar mehr Tickets verkauft hat, als Sitzplätze vorhanden sind – es kann dann sein, dass Passagiere am Boden bleiben müssen und von der Airline auf einen anderen Flug umgebucht werden.

Hintergrund von Überbuchungen ist der Umstand, dass die Airlines mit dem Nichterscheinen von Passagieren rechnen. Damit die Kapazität des Flugzeugs dennoch maximal genutzt wird, verkaufen die Airlines einige Tickets mehrfach, um nicht mit "leeren Sitzen" fliegen zu müssen.

Natürlich ist erstmal kein Passagier erfreut, wenn sein gebuchter Platz im Flieger an einen anderen Fluggast vergeben wird. Das wissen die Fluggesellschaften und "versüßen" das Umbuchen auf andere Flüge entsprechend mit Upgrades oder Gutscheinen unterschiedlicher Art – beispielsweise für Hotelübernachtungen oder Restaurantbesuche.

Bei einer Überbuchung steht Fluggästen grundsätzlich auch eine finanzielle Entschädigung zu, da es sich nach EU-Fluggastrechteverordnung erst einmal um eine Nichtbeförderung handelt. Auch diese Entschädigung ist in ihrer Höhe abhängig von der Flugstrecke.

klugo tipp

Bietet Ihnen die Fluggesellschaft eine Ersatzbeförderung an, reduziert das die Höhe der Entschädigung.

Verpassen Sie durch die Überbuchung einen Anschlussflug oder kommt es durch die Überbuchung zu zusätzlichen Kosten, steht Ihnen ein Anspruch auf Schadensersatz in Höhe der Ihnen verursachten Aufwendungen zu.

Die Fluggesellschaft beruft sich auf außergewöhnliche Umstände – was kann ich tun?

Nicht immer kann eine Flugverspätung der Fluggesellschaft selbst angelastet werden. Das gilt vor allem bei sogenannten außergewöhnlichen Umständen wie:

  • Vogelschlag
  • Vulkanausbruch
  • Streik
  • Unwettersituationen
  • Erdbeben
  • politische Unruhen
  • Terrorwarnung

Diese außergewöhnlichen Umstände können durch Naturgewalten und Extremwetterlagen bedingt sein, aber auch durch Mitarbeiterstreiks – in der Vergangenheit waren das häufig die Piloten. Luftfahrtunternehmen sind in solchen Fällen regelmäßig gesetzlich geschützt und müssen dann keine Entschädigung leisten. Ebenfalls gelten technische Defekte der Flugzeuge regelmäßig nicht als Entschädigungsgrund.

Trotz der außergewöhnlichen Umstände ist die Airline verpflichtet, eine alternative Beförderung zur Verfügung zu stellen. Fluggäste haben zudem einen Anspruch auf Betreuungs- und Versorgungsleistungen: Dazu zählen Getränke und Mahlzeiten, Telefonate und unter Umständen auch Hotelübernachtungen.

Gelten die Fluggastrechte auch bei Dienstreisen?

Die Regelungen der EU-Fluggastrechteverordnung unterscheiden nicht nach dem Anlass der Reise – sie gelten daher für private und dienstliche Reisen gleichermaßen.

klugo tipp

Anspruchsinhaber ist bei Flugstörungen der Fluggast – bei Dienstreisen also der Arbeitnehmer und nicht der Arbeitgeber, der den Flug bezahlt oder auch gebucht hat.

Die Höhe der Entschädigung bei Flugverspätungen ist nur von der Strecke abhängig – unerheblich ist, ob tatsächlich ein Schaden für den Fluggast entstanden ist. Das gilt sowohl für private Reisen als auch für Dienstreisen.

Wer nicht sicher ist, ob ein Anspruch auf Entschädigung besteht, der sollte einen Anwalt zu Rate ziehen, um mögliche Entschädigungsansprüche abzuchecken.

Wie kann ich als Fluggast meine Ansprüche durchsetzen?

Ob Verspätung, Flugausfall oder Überbuchung: Auch als Fluggast stehen Ihnen Rechte zu. Allerdings kommt es in der Praxis oft zu Problemen, wenn Passagiere versuchen, die Ihnen zustehenden Rechte auch tatsächlich durchzusetzen. Sehr häufig werden von den Airlines dann die bereits erwähnten "außergewöhnlichen Umstände" herangezogen, um eine Flugstörung zu rechtfertigen und um die Entschädigung zu umgehen.

Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie die Flugstörung dokumentieren – völlig losgelöst davon, ob es sich um eine Verspätung oder einen kompletten Flugausfall handelt.

klugo tipp

Lassen Sie sich eine Flugstörung am besten von einem Angestellten der Airline schriftlich bestätigen. Das hilft bei späteren Auseinandersetzungen. Übrigens zählt bei Verspätungen das Öffnen der ersten Tür zum Aussteigen: Auch diesen Zeitpunkt sollten Sie als Fluggast notieren.

Wer sich nicht mehr sicher ist oder vergessen hat, die Verspätung zu notieren, bekommt über Flugdatenbanken die Möglichkeit, zurückliegende Flüge einzusehen.

Für die Geltendmachung Ihrer Rechte nach Fluggastrechteverordnung brauchen Sie außerdem:

  • Name des Passagiers
  • Flugnummer
  • Flugdatum
  • Abflug- und Zielflughafen
  • geplante Abflug- und Ankunftszeit
  • tatsächliche Ankunftszeit
  • Verspätung
  • Flugstrecke in km
  • Ausgleichsforderung
  • Beweise und Belege
  • Bankverbindung
  • Zahlungsfrist (mindestens 14 Tage)
  • Unterschrift

Natürlich können Sie Ihre Ansprüche auch über einen Rechtsanwalt für Reiserecht stellen. Dieser hilft Ihnen auch dann, wenn die Airline auf die Forderungen nicht reagiert oder diese ablehnt.

Wenn Sie Hilfe beim Thema Fluggastrechte benötigen oder sich über die generellen Möglichkeiten Ihres Falls informieren möchten, bekommen Sie bei uns eine Erstberatung durch einen unabhängigen Rechtsanwalt. Unsere KLUGO Partner-Anwälte helfen Ihnen gerade in komplexeren Rechtsangelegenheiten zum Thema Reiserecht gerne weiter.

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach die KLUGO Erstberatung. Die Erstberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.

Beitrag juristisch geprüft von der KLUGO-Redaktion

Der Beitrag wurde mit großer Sorgfalt von der KLUGO-Redaktion erstellt und juristisch geprüft. Dazu ergänzen wir unseren Ratgeber mit wertvollen Tipps direkt vom Experten: Unsere spezialisierten Partner-Anwälte zeigen auf, worauf es beim jeweiligen Thema ankommt.
Mehr zu KLUGO und unserem Anwaltsnetzwerk