Rechtsthemen
Blog
Über uns
Business
+++Schnelle Hilfe bei Kündigunginklusive Direktkontakt zum Anwalt+++
So vererben Sie illiquides Vermögen

Immobilien, Grundstücke & Co: So vererben Sie illiquides Vermögen

Immobilien, Grundstücke und auch Unternehmens- oder Gesellschaftsanteile lassen sich im Rahmen einer Erbschaft nicht einfach übergeben wie Wertgegenstände. Dies muss bei der Nachlassregelung berücksichtigt werden – ganz gleich, ob der Nachlass per Testament oder Erbvertrag geregelt wird.

Das Wichtigste in Kürze

  • Immobilien, Grundstücke und auch Anteile an Unternehmen gelten als illiquide Vermögensbestandteile.
  • Eine Nachlassregelung kann bei Immobilien und Grundstücken dafür sorgen, dass diese im Erbfall an die Wunscherben fallen.
  • Private Versicherungen zur Altersvorsorge können unter Umständen nicht vererbt werden.
  • Auch Wünsche in Bezug auf die eigene Beerdigung können im Notfallordner Platz finden.
  • Der Anspruch aus einer Risikolebensversicherung oder einer kapitalbildenden Lebensversicherung entsteht mit dem Versicherungsfall und nicht durch eine Nachlassregelung.

Was versteht man unter illiquidem Vermögen?

Das liquide Vermögen umfasst alle Geldmittel, die sofort genutzt werden können. Das ist insbesondere Bargeld, Guthaben auf der Bank und auch Schecks. Ebenfalls zum liquiden Vermögen zählen Wertgegenstände wie beispielsweise Kunstwerke, Oldtimer oder auch Schmuck.

Unter das illiquide Vermögen fallen demgegenüber Grundstücke, ganze Unternehmen, Immobilien – aber auch Firmenanteile und Anwartschaften aus Altersvorsorgeverträgen.

Im Erbfall geht sowohl das liquide Vermögen als auch das illiquide Vermögen auf den Erben über.

Bei der Regelung des Nachlasses kommt Grundstücken und Immobilien eine besondere Relevanz zu. In der Praxis ist vom Erblasser fast immer ein Wunscherbe vorgesehen, der diesen Teil des Vermögens erben soll.

Wie kann ich bei meinem Tod Immobilien und Grundstücke an Wunscherben weitergeben?

Nach § 1922 Abs. (1) des Bürgerlichen Gesetzbuches (kurz: BGB) geht im Erbfall das Vermögen des Erblassers auf die Erben über. Hat der Erblasser nicht für eine Nachlassregelung und somit für eine gewillkürte Erbfolge gesorgt, gilt die gesetzliche Erbfolge.

Nach §§ 1924 ff. BGB haben die Verwandten des Erblassers ein gesetzliches Erbrecht. Personen sind nach juristischem Verständnis miteinander verwandt, wenn eine von der anderen abstammt oder wenn sie von derselben dritten Person abstammen.

Wer von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte, kann mit einer Nachlassregelung eine gewillkürte Erbfolge durchsetzen. Häufig wird dafür das Testament oder der Erbvertrag gewählt. Der Gesetzgeber erkennt beide Optionen gleichberechtigt an. In der Praxis wird das Testament als erbrechtliches Gestaltungsinstrument deutlich häufiger gewählt, um die eigenen Wünsche in Bezug auf den Nachlass zum Ausdruck zu bringen – und um beispielsweise Immobilien an die Wunscherben weiterzugeben.

Welche Nachlassregelung sinnvoll ist, hängt von den individuellen Lebensumständen ab und auch davon, was an wen vererbt werden soll. Empfehlenswert ist bei illiquidem Vermögen auf jeden Fall eine Beratung durch einen erfahrenen Rechtsanwalt, der Ihnen bei allen Fragestellungen rund um das Thema Erben und Vererben zur Seite steht.

Wie lassen sich Rücklagen vererben?

Neben Immobilien und Grundstücken sind auch Rücklagen ein beliebtes Thema, wenn es um die Nachlassregelung geht.

Dabei geht es insbesondere um:

  • kapitalbildende Lebensversicherung
  • Investmentfonds
  • Risikolebensversicherungen

Ebenfalls von Bedeutung sind in diesem Zusammenhang Versicherungen zur Altersvorsorge – so zum Beispiel die sogenannte Riester- oder Rürup-Rentenversicherung oder auch eine betriebliche Altersvorsorge.

Vererben von privaten Versicherungen zur Altersvorsorge

Die Rürup-Rente wird auch als Basisrente bezeichnet und ist eine staatlich geförderte private Altersvorsorge. Sie ist grundsätzlich weder vererbbar noch übertragbar. Stirbt der Versicherungsnehmer, ist eine Absicherung ausschließlich für den Ehe- bzw. Lebenspartner vorgesehen und für die Kinder, die Anspruch auf eine Waisenrente haben.

Bei der Riester-Rente handelt es sich ebenfalls um eine staatlich geförderte Rentenversicherung. Das angesparte Geld kann weitervererbt werden, wenn der Versicherungsnehmer stirbt. Allerdings kann – je nach individueller Fallkonstellation – es dazu kommen, dass die staatliche Förderung zurückgezahlt werden muss. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der Bezugsberechtigte nicht der Ehe- oder Lebenspartner ist.

Vererben einer kapitalbildenden Lebensversicherung

Die kapitalbildende Lebensversicherung gilt als Form der Altersvorsorge und wird entweder zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt fällig oder aber dann, wenn der Versicherungsnehmer stirbt. Dreh- und Angelpunkt ist hier die einmalige Anlage von vorhandenem Kapital und die damit zu erzielende Steigerung.

Bezugsberechtigt ist die Person, die im Versicherungsvertrag aufgeführt wird. Die Ansprüche auf die Versicherungssumme werden also nicht vererbt, sondern entstehen durch die Versicherungsbedingungen und den rechtswirksamen Versicherungsvertrag zum Zeitpunkt des Versicherungsfalles.

Vererben einer Risikolebensversicherung

Auch die Risikolebensversicherung dient der Absicherung der Hinterbliebenen. Genau wie bei der kapitalbildenden Lebensversicherung wird die Versicherung "auf den Tod" abgeschlossen: Tritt der Sterbefall ein, bekommt die bezugsberechtigte Person die vereinbarte Versicherungssumme.

Die Ansprüche auf die Versicherungssumme werden auch hier nicht vererbt, sondern entstehen durch den Versicherungsfall, also durch den Tod des Versicherungsnehmers.

klugo tipp

Welche Art der Absicherung Sie wählen, bleibt Ihnen überlassen. Für Ihren Nachlass ist das ohne Einfluss, denn: Sowohl die kapitalbildende Lebensversicherung als auch die Risikolebensversicherung werden nicht vererbt, sondern generieren den Anspruch auf die Versicherungsleistung.

Muss ich als Besitzer einer Immobilie eine Nachlassregelung treffen?

Natürlich sind auch Immobilienbesitzer frei darin, ihren Nachlass selbst zu regeln – oder sich auf die gesetzliche Erbfolge zu verlassen.

Wer Immobilien oder Grundstücke vererben möchte, sollte das Testament aber so formulieren, dass Erbstreitigkeiten nach dem Sterbefall vermieden werden. Diese sind hier von besonderer Brisanz, da sie nicht einfach aufgeteilt werden können und es daher häufig zur Bildung von Erbengemeinschaften kommt.

Um die Bildung einer Erbengemeinschaft zu verhindern, bedarf es einer rechtsgültigen und klaren Nachlassregelung.

Wenn Sie Hilfe beim Thema Nachlassregelung in Bezug auf Ihre Immobilien benötigen oder sich über die generellen Möglichkeiten informieren möchten, wie Sie illiquide Vermögenswerte nach Ihren Wünschen vererben können, erhalten Sie bei uns im Rahmen einer Erstberatung durch einen unabhängigen Anwalt für Erbrecht wertvollen Input. Unsere Partner-Anwälte helfen Ihnen gerade in komplexeren Rechtsangelegenheiten zum Thema Erbrecht gerne weiter.

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach die KLUGO Erstberatung. Die Erstberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.

Beitrag juristisch geprüft von der KLUGO-Redaktion

Der Beitrag wurde mit großer Sorgfalt von der KLUGO-Redaktion erstellt und juristisch geprüft. Dazu ergänzen wir unseren Ratgeber mit wertvollen Tipps direkt vom Experten: Unsere spezialisierten Partner-Anwälte zeigen auf, worauf es beim jeweiligen Thema ankommt.
Mehr zu KLUGO und unserem Anwaltsnetzwerk