+++Schnelle Hilfe bei Kündigunginklusive Direktkontakt zum Anwalt+++
Mobiles Arbeiten im Ausland

Mobiles Arbeiten im Ausland: Gibt es einen gesetzlichen Anspruch darauf?

Das Arbeiten im Homeoffice ist vor allem seit der Corona-Pandemie ein großes Thema. Statt einfach nur von zuhause aus zu arbeiten, zieht es immer mehr Arbeitnehmer:innen ins Ausland. Warum auch nicht? Schließlich lässt es sich mit Blick aufs Meer vielleicht noch besser arbeiten als am heimischen Schreibtisch. Doch ist das mobile Arbeiten im Ausland erlaubt? Erfahren Sie hier, welche gesetzlichen Regelungen es zum mobilen Arbeiten im Ausland gibt.

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Corona-Pandemie wird mobiles Arbeiten im Ausland neben dem fast schon klassischen Homeoffice immer beliebter.
  • Gesetzliche Regelungen zum mobilen Arbeiten im Ausland gibt es noch nicht.
  • Arbeitnehmer:innen haben keinen Anspruch auf mobiles Arbeiten im Ausland.
  • Arbeitgeber:in und Arbeitnehmer:in können eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag hinsichtlich des mobilen Arbeitens treffen.
  • Mobiles Arbeiten im Ausland kann Auswirkungen auf die Sozialversicherung haben.

Was ist der Unterschied zwischen Homeoffice und mobilem Arbeiten?

Wer im Homeoffice arbeitet, erledigt seine beruflichen Aufgaben von seinem eigenen Zuhause aus, wobei Arbeitgeber:innen gemäß der Arbeitsstättenverordnung die Pflicht haben, den Arbeitsplatz adäquat einzurichten. Mobiles Arbeiten hingegen meint das vollkommen ortsunabhängige Arbeiten, beispielsweise auch im Ausland.

Im Unterschied zum Homeoffice ist der Arbeitsort beim mobilen Arbeiten also nicht genau definiert und das mobile Arbeiten gilt als noch freiere Form des Arbeitens als das Homeoffice.

Gibt es einen Anspruch auf mobiles Arbeiten im Ausland?

Ebenso wie es kein Recht auf Homeoffice gibt, haben Arbeitnehmer:innen auch keinen gesetzlichen Anspruch auf mobiles Arbeiten. So entschied das Arbeitsgericht München in seinem Urteil vom 27.08.2021 – Az. 12 Ga 62/21. Geklagt hatte eine Arbeitnehmerin, die während der Corona-Pandemie statt aus dem Homeoffice in München vier Wochen von Basel in der Schweiz aus arbeiten wollte.

Das Gericht wies die Klage mit dem Verweis auf § 106 GewO zurück, der Arbeitnehmer:innen das Recht einräumt, „Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher [zu] bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind.“

Unter welchen Voraussetzungen kann ich mobil im Ausland arbeiten?

Ein Anspruch auf mobiles Arbeiten haben Arbeitnehmer:innen demzufolge grundsätzlich nicht. Ist der/die Arbeitgeber:in allerdings einverstanden, steht mobilem Arbeiten trotz fehlender rechtlicher Regelungen nichts im Wege. Es ist jedoch ratsam, die Rahmenbedingungen zum mobilen Arbeiten in einer Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag festzuhalten.

Außerdem muss vorab dringend geprüft werden, welche Auswirkungen das mobile Arbeiten im Ausland auf die Sozialversicherung hat. Je nachdem, wie lange mobil im Ausland gearbeitet wird, werden sozialversicherungs- und steuerrechtliche Fragen relevant, die keinesfalls außer Acht gelassen werden dürfen. Üblicherweise ist im EU-Ausland der Wohnort für die Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge entscheidend, im Ausland können aber zusätzliche Beitragspflichten entstehen.

So hilft Ihnen ein KLUGO Partner-Anwalt weiter

Derzeit gibt es noch keine genauen gesetzlichen Regelungen zum mobilen Arbeiten und auch keinen Anspruch auf die freie Arbeit im Ausland. Individuelle Absprachen zwischen Arbeitnehmer:in und Arbeitgeber:in sind aber jederzeit möglich.

Sie haben Fragen zum mobilen Arbeiten im Ausland? Dann empfiehlt sich eine Beratung beim Anwalt für Arbeitsrecht. Gern können Sie auch die telefonische Erstberatung von KLUGO in Anspruch nehmen und direkt mit einem unserer Partner-Anwälte und Rechtsexperten sprechen.

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach die KLUGO Erstberatung. Die Erstberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.

Beitrag juristisch geprüft von der KLUGO-Redaktion

Der Beitrag wurde mit großer Sorgfalt von der KLUGO-Redaktion erstellt und juristisch geprüft. Dazu ergänzen wir unseren Ratgeber mit wertvollen Tipps direkt vom Experten: Unsere spezialisierten Partner-Anwälte zeigen auf, worauf es beim jeweiligen Thema ankommt.