Promillerechner

Bei einem geselligen Abend mit Freunden kann es schnell passieren, dass das eine oder andere alkoholische Getränk zu viel getrunken wurde. Wenn Sie sich nicht mehr sicher sind, ob Sie noch Auto fahren dürfen, hilft unser Promillerechner.

Alkoholrechner: Ab wann ist man fahruntüchtig?


Sich mit zu viel Promille im Blut noch hinter das Steuer eines Fahrzeugs zu setzen, birgt eine hohe Gefahr für sich selbst und auch für andere Verkehrsteilnehmer. Eine Fahrt unter Alkoholeinfluss stellt aber nicht nur eine Gefahr dar, sondern wird als Ordnungswidrigkeit zudem mit einer Geldstrafe sanktioniert. Um gar nicht erst in die Situation zu kommen, mit zu viel Promille Auto zu fahren, können Sie Ihren Blutalkoholwert mit dem Promillerechner ausrechnen.

Wie funktioniert der Promillerechner?

Mit dem Promillerechner lässt sich durch die Angabe Ihres Alters, Gewichts und Ihrer Körpergröße sowie der konsumierten alkoholischen Getränke die Blutalkoholkonzentration (BAK), also der Promillewert, einfach und schnell berechnen. Der Alkoholrechner kombiniert für diese Berechnung die Widmark-Formel mit der Formel von Seidl et al, um möglichst individuell und genau die BAK herauszufinden. Diese wird dann in Promille angegeben, wobei ein Promille BAK bedeutet, dass ein Liter Blut einen Milliliter reinen Alkohol enthält.

Der Alkoholrechner berechnet anhand mehrerer Angaben den ungefähren Blutalkoholwert. Da der genaue Wert jedoch von sehr vielen Faktoren abhängig ist, kann das Ergebnis nur als Anhaltswert genommen werden.

Der individuelle Promillewert im Blut hängt von vielen Faktoren ab, sodass immer nur ein ungefährer Wert mit dem Alkoholrechner berechnet werden kann.

Folgende Faktoren beeinflussen den Promillewert:

  • Trinkgeschwindigkeit
  • Zusätzliche Medikamenteneinnahme
  • Mageninhalt
  • Krankheiten
  • Trinkmenge
  • Art der Getränke

Zulässige Promillegrenzen im Straßenverkehr

Promillegrenzen nach § 21c StVG


Hier wird geregelt, welche Bestimmungen bezüglich Alkohol für Fahranfänger in der Probezeit und für Personen unter 21 Jahren gelten. Ebenfalls werden die Konsequenzen genannt.

Alkoholisiert Auto zu fahren kann zu schweren Unfällen führen. Der Gesetzgeber hat auf diese Gefahr durch die Einführung von Promillegrenzen reagiert. Ein Verstoß gegen die Promillegrenzen kann mit Bußgeldern, Eintragungen im Fahreignungsregister in Flensburg sowie einem Fahrerlaubnisentzug oder gar einer Freiheitsstrafe geahndet werden. Eine Übersicht über die Promillegrenzen in Deutschland, der Schweiz und Österreich können Sie in der nachfolgenden Tabelle finden:

Ordnungswidrigkeit ab Sonderregelung für Fahranfänger
Deutschland 0,5 Promille 0 Promille
Österreich 0,5 Promille 0,1 Promille
Schweiz 0,5 Promille 0 Promille
klugo tipp

Bei Verstößen gegen die Verkehrsordnung oder gar Straftaten im Straßenverkehr, die durch Alkohol oder Drogen entstanden sind, ist es empfehlenswert, anwaltlichen Rat einzuholen.

In Deutschland und in der Schweiz gilt für Fahranfänger eine Null-Promillegrenze, das heißt Fahranfänger innerhalb der zweijährigen Probezeit sowie in Deutschland Personen unter 21 Jahren (§ 21c StVG) dürfen absolut keinen Promillewert aufweisen, wenn sie sich im Straßenverkehr bewegen. Ab 0,3 Promille spricht man in Deutschland von der relativen Fahruntüchtigkeit, die zwar noch keine Ordnungswidrigkeit darstellt, jedoch bei auftretenden Ausfallerscheinungen bereits bestraft werden kann. Eine Ordnungswidrigkeit liegt in allen drei Ländern ab 0,5 Promille vor. Werden Sie in diesem Zustand von der Polizei beim Führen eines Fahrzeugs erwischt, drohen eine empfindliche Geldstrafe sowie in Deutschland ein Eintrag im Fahreignungsregister und ein Fahrverbot.

Ab wann ist man wieder fahrtüchtig?

Nach dem Konsum von alkoholischen Getränken ist es interessant zu wissen, wann man wieder fahrtüchtig ist. Grundsätzlich gilt, dass der Körper stündlich zwischen 0,1 und 0,2 Promille abbauen kann. Die Blutalkoholkonzentration lässt sich mit der Widmark-Formel berechnen:

Promille = Alkoholmenge in Gramm / (Körpergewicht in Kilogramm x Anteil Körperflüssigkeit)

Für den Anteil der Körperflüssigkeit nehmen Männer etwa einen Wert von 68 % und Frauen einen Wert von circa 55 % zur Berechnung. Die Alkoholmenge können Sie so berechnen:

Gramm reinen Alkohols = Menge in ml x (Vol. in % / 100) x 0,8

Promillegrenzen für Radfahrer

Da Fahrradfahrer genauso wie Autofahrer am Verkehr teilnehmen, müssen auch sie Promillegrenzen beachten. Für sie gilt ebenfalls die Promillegrenze für relative Fahruntüchtigkeit ab 0,3 Promille. Jedoch liegt die Grenze für absolute Fahruntüchtigkeit erst bei 1,6 Promille. Wird diese Grenze erreicht bzw. überschritten, müssen betroffene Radfahrer mit einem strafrechtlichen Verfahren rechnen – auch wenn sie nicht in einen Unfall verwickelt waren. Eine weitere Konsequenz für eine Trunkenheitsfahrt auf dem Fahrrad ist die mögliche Entziehung der Fahrerlaubnis, sofern der betroffene Radfahrer eine solche besitzt. Auch die Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) kann in einem solchen Fall erfolgen.

Auch Straßenteilnehmer wie Radfahrer müssen sich an Promillegrenzen halten. Da ein mit dem Fahrrad verursachter Unfall in der Regel jedoch harmloser als der mit einem Pkw ist, gilt die absolute Fahruntüchtigkeit erst bei 1,6 Promille.

So können Sie Strafen vermeiden:

  • Wenn möglich, keinen Alkohol trinken, wenn Sie der Fahrer sind.
  • Sollten Sie trinken, behalten Sie den Promillewert mit unserem Promillerechner im Auge.
  • Wurden Sie betrunken am Steuer erwischt, suchen Sie sich anwaltlichen Rat in unserer kostenlosen Erstberatung.

Bei rechtlichen Fragen zum Thema Verkehrsrecht und Promillegrenzen helfen wir Ihnen gerne im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung weiter. Unsere kompetenten Fachanwälte stehen Ihnen dabei mit juristischem Rat zur Seite und unterstützen Sie bei allen Anliegen.

Wir verwenden Webseite Cookies, um Inhalte und Werbung auf unserer Webseite zu personalisieren und die Nutzung unserer Webseite auszuwerten. Auch unsere Partner erheben auf diese Weise Informationen auf unserer Webseite zu Ihrer Nutzung zu Werbe- und Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite oder dem Anklicken der Schaltfläche „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierungsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren