Vorteile & Nachteile eines Aufhebungsvertrags

Ein Aufhebungsvertrag meint die Auflösung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses außerhalb der normalen Fristen. Doch ein Aufhebungsvertrag ist nicht für jede Situation die geeignete Lösung. Dieser Artikel zeigt Vor- und Nachteile auf.

Aufhebungsvertrag und Sperrzeit – was sollte man beim Abschluss eines Aufhebungsvertrages beachten?

Der Abschluss eines Aufhebungsvertrages (auch Auflösungsvertrag oder Abwicklungsvertrag genannt) sollte gut überlegt sein. Ist er erst einmal unterzeichnet, gibt es in aller Regel kein zurück. Zwar kann Ihnen die einvernehmliche Beendigung eines Arbeitsverhältnisses viele Vorteile bieten, risikolos ist sie jedoch nicht.

Grundsatz der Vertragsfreiheit


Mit Zustimmung bei der Vertragsparteien kann ein Arbeitsvertrag frühzeitig aufgehoben werden.

Nach §§ 241 sowie 311 des Bürgerlichen Gesetzbuches BGB gilt der Grundsatz der Vertragsfreiheit. Dies bedeutet, dass ein Vertrag gesetzmäßig auch vorzeitig beendet werden darf. Dafür müssen allerdings beide Parteien zustimmen. Daraus resultiert dann der Aufhebungsvertrag.

Sollten Sie unsicher sein, ob ein Aufhebungsvertrag in Ihrem Fall sinnvoll ist, wird Ihnen unsere nachfolgende Zusammenfassung der Vor- und Nachteile, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, zumindest eine erste Einschätzung ermöglichen.

klugo tipp

Sie haben bereits ein neues Jobangebot in Aussicht? Besonders in diesem Fall kann ein Aufhebungsvertrag von Vorteil sein, da Fristen entfallen und das Risiko durch den neuen Job vergleichsweise geringer ist.

Vorteile eines Aufhebungsvertrages

Ein Aufhebungsvertrag kann viele Vorteile haben, dazu gehören zum Beispiel:

  • Schnelle Abwicklung
  • Kein nervenaufreibender Rechtsstreit
  • Einvernehmliche Trennun
  • Keine Einhaltung einer Kündigungsfrist (vor allem günstig bei einer Anschlussbeschäftigung des Arbeitnehmers)
  • Klärung offener Gehaltsbestandteile (Urlaub, Überstunden, Boni)
  • Gestaltungsfreiheit bei wechselseitigem Entgegenkommen in Bezug auf:
    • Inhalte Arbeitszeugnis
    • Outplacement-Maßnahmen
    • (Übernahme der Kosten für Dienstleistungen zur beruflichen Neuorientierung)
  • Einer Kündigung wegen Fehlverhaltens zuvorkommen (dadurch wird das Fehlverhalten nicht bekannt)

Nachteile eines Aufhebungsvertrages

Auch über die Nachteile eines Aufhebungsvertrages sollten Sie sich frühzeitig informieren:

  • Drohende Sperrzeit oder Ruhezeit beim Arbeitslosengeld
  • Anrechnung der Abfindung auf das Arbeitslosengeld
  • Keine Anhörung des Betriebsrates
  • Keine Einhaltung einer Kündigungsfrist
  • Sonderkündigungsfristen entfallen
  • Kein Widerruf möglich, Aufhebung nur schwer möglich
Vor- und Nachteile des Aufhebungsvertrags – Infografik
Vor- und Nachteile des Aufhebungsvertrags – Infografik
Zwei der wesentlichen Vorteile eines Aufhebungsvertrages sind die Umgehung der Kündigungsfrist und die Mitwirkungsmöglichkeiten beim Inhalt des Arbeitszeugnisses. Zwei der wesentlichen Nachteile eines Aufhebungsvertrages sind die fehlende Möglichkeit des Widerrufs und die Sperrzeit beim Arbeitslosengeld.

Konsequenzen hinsichtlich Sperrzeit oder Anrechnungen auf das Arbeitslosengeld können Sie vermeiden, wenn Ihr Aufhebungsvertrag eine entsprechende Formulierung enthält. Diese sollte darauf hinweisen, dass der Aufhebungsvertrag der Vermeidung einer betriebsbedingten Kündigung dient. Als kleine Hilfestellung haben wir einfache Formulierungsvorschläge und wichtige Tipps rund um das Thema Aufhebungsvertrag für Sie zusammengestellt.

Was in den Aufhebungsvertrag gehört:

  • Günstiger Beendigungszeitpunkt
  • Ggf. Abfindungssumme
  • Wohlwollende Schlussformel

So gehen Sie optimal beim Aufhebungsvertrag vor:

  • Beratung / Informationen einholen
  • Die persönliche Situation einbeziehen: neues Arbeitsverhältnis in Aussicht?
  • Umstände klären wie etwa verbleibende Urlaubstage
  • Inhalte und Formulierungen des Vertrages klären
  • Schriftform wahren, Unterschrift beider Parteien

Bei rechtlichen Fragen zum Thema Aufhebungsvertrag helfen wir Ihnen gerne im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung weiter. Unsere kompetenten Fachanwälte stehen Ihnen dabei mit juristischem Rat zur Seite und unterstützen Sie bei allen Anliegen.

Wir verwenden Webseite Cookies, um Inhalte und Werbung auf unserer Webseite zu personalisieren und die Nutzung unserer Webseite auszuwerten. Auch unsere Partner erheben auf diese Weise Informationen auf unserer Webseite zu Ihrer Nutzung zu Werbe- und Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite oder dem Anklicken der Schaltfläche „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierungsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Akzeptieren