Rechtsthemen

Blog
Über uns
Business
Arbeitszeugnis Frist

Arbeitszeugnis Frist

Wer ein Arbeitszeugnis beantragen möchte, kann dies unmittelbar nach dem Ausscheiden aus einem Unternehmen tun. Aber Vorsicht: Wird dieses Recht nicht umgehend genutzt, kann der Anspruch verjähren. Welche Fristen beim Arbeitszeugnis beachtet werden sollten, erfahren Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Arbeitszeugnis kann nur innerhalb einer bestimmten Frist beim früheren Arbeitgeber angefordert werden.
  • Auch der Arbeitgeber hat nach Aufforderung das Arbeitszeugnis innerhalb einer Frist von zwei Wochen bereitzustellen.
  • Als Arbeitnehmer ist man dazu verpflichtet, das Arbeitszeugnis vor Ort beim Arbeitnehmer abzuholen – und auch dafür gibt es Fristen.
  • Wer sein Arbeitszeugnis korrigieren lassen möchte, muss sich auch dabei an vorgegebene Fristen halten.
  • In diesem Beitrag erfahren Sie alles rund um die wichtigsten Fristen beim Arbeitszeugnis – und die KLUGO Rechtsexperten und Partner-Anwälte unterstützen Sie gern bei Ihrem individuellen Anliegen.

Binnen welcher Frist kann man ein Arbeitszeugnis beantragen?

Rein rechtlich kann ein Arbeitszeugnis nach § 109 Abs. 1 der Gewerbeordnung mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses beantragt werden. Wenn das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung endet, kann man das Arbeitszeugnis bereits zum Ende der Kündigungsfrist beantragen. Arbeitgeber sind zwar dazu verpflichtet, ein Arbeitszeugnis auszustellen, doch müssen Sie dieser Pflicht erst bei einer expliziten Aufforderung nachkommen. Da das Anrecht auf ein Arbeitszeugnis mit der Zeit verjährt, ist es für Arbeitnehmer sehr wichtig, das Zeugnis rechtzeitig zu beantragen. Auch die Frage, ob man ein einfaches oder ein qualifiziertes Arbeitszeugnis erhalten möchte, sollte dabei eine Rolle spielen – denn es gibt verschiedene Arten von Arbeitszeugnissen.

Wann verjährt der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis?

Der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis – egal ob einfach oder qualifiziert – unterliegt der regelmäßigen Verjährungsfrist. Gemäß § 195 BGB verjährt der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis damit nach drei Jahren. Aber: Der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis kann bereits nach sechs bis zwölf Monaten nach Ausscheiden aus dem Unternehmen verwirken, wenn der Arbeitnehmer seinen Anspruch längere Zeit nicht geltend macht und dem Arbeitgeber die Zeugnisausstellung nicht mehr zumutbar ist (vgl. § 242 BGB). Auch im Arbeitsvertrag können abweichende Regelungen festgehalten werden. Manche Arbeitsverträge sehen sogar nur eine dreimonatige Frist vor, binnen derer das Arbeitszeugnis beantragt werden muss. Wird während der Frist kein Arbeitszeugnis angefordert, verfällt der Anspruch.

Die erstgenannte Frist (§ 195 BGB) bis zur Verjährung läuft aber nur, wenn bisher kein Arbeitszeugnis beantragt wurde. Ganz anders verhält es sich, wenn man zwar ein Arbeitszeugnis gefordert, aber nie eines vom Arbeitgeber erhalten hat – denn auch für ihn gelten Fristen, innerhalb derer er der Zeugniserstellung nachkommen muss.

klugo tipp

Der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis verjährt nur, wenn man als Arbeitnehmer keines vom Arbeitgeber gefordert hat. Ignoriert der Arbeitgeber diesen Anspruch und kommt seiner Pflicht nicht nach, ist die Verjährungsfrist für das Anfordern des Arbeitszeugnisses gehemmt (§§ 203 ff. BGB) – hier kann also das Recht auf ein Arbeitszeugnis eingeklagt werden.

Wie Sie ein Arbeitszeugnis anfordern – Infografik
Wie Sie ein Arbeitszeugnis anfordern – Infografik

Warum gibt es so knappe Fristen beim Arbeitszeugnis?

Die Verjährungsfrist des Anspruchs auf ein Arbeitszeugnis liegt bei drei Jahren, wobei dieser bereits schon früher verwirken kann. Auch im Arbeitsvertrag dürfen kürzere Regelungen getroffen werden. Während bei den meisten Verjährungsfristen keine eigenständige Änderung durch vertragliche Absprachen möglich ist, ist dies bei Ausschlussfristen für das Arbeitszeugnis durchaus der Fall. Das liegt vor allem daran, dass ein Zeugnisanspruch nur dann besteht, wenn es dem Arbeitgeber möglich ist, ein korrektes Zeugnis auszustellen. Liegt der Zeitpunkt der Beschäftigung schon einige Jahre zurück, so kann sich der Arbeitgeber womöglich nicht mehr an wichtige Details erinnern – und kann dementsprechend auch kein zuverlässiges Arbeitszeugnis ausstellen.

Aber auch hier unterscheidet man zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Arbeitszeugnis. Was die Frist für die Beantragung eines Arbeitszeugnisses angeht, unterscheiden sich beide Zeugnisvarianten nämlich deutlich. Während eine qualifizierte Beurteilung des Arbeiters nach vielen Jahren meist nicht mehr möglich ist, kann durch ein einfaches Arbeitszeugnis dennoch belegt werden, dass der Arbeitnehmer im genannten Zeitraum im Unternehmen gearbeitet hat. Dafür können auch ganz einfach Muster und Vorlagen für das Arbeitszeugnis verwendet werden.

Arbeitgeber können sich mehrere Jahre nach dem Ausscheiden eines Mitarbeiters meist nicht mehr an dessen individuelle Leistung erinnern. Daher unterliegen qualifizierte Arbeitszeugnisse einer kurzen Ausschlussfrist. Einfache Arbeitszeugnisse, die nur den Zeitraum der Beschäftigung angeben, können dagegen meist deutlich länger ausgestellt werden.

Gibt es eine Frist, binnen derer das Arbeitszeugnis abgeholt werden muss?

Als Arbeitnehmer hat man keinen Anspruch darauf, das Arbeitszeugnis vom früheren Arbeitgeber zugesendet zu bekommen. Zwar ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, ein Zeugnis auszustellen – doch das Abholen des Arbeitszeugnisses obliegt gänzlich dem früheren Mitarbeiter. Das gilt allerdings nur dann, wenn die Abholung des Zeugnisses nicht mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand verbunden ist. Müssen Arbeitnehmer zum Beispiel mehrere hundert Kilometer fahren, um das Arbeitszeugnis abzuholen, so kann der Arbeitnehmer dazu verpflichtet werden, das Zeugnis auf dem Postweg zu versenden.

Auch hier gelten Fristen: Arbeitgeber sollten binnen 14 Tagen nach Beendigung des Geschäftsverhältnisses zum Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis erstellen. Wird dieses Arbeitszeugnis nicht auf dem Postweg an den Mitarbeiter versandt, muss es für bis zu drei Jahre zur Abholung durch den Arbeitgeber verwahrt werden.

Innerhalb welcher Frist darf man Änderungen am Arbeitszeugnis beantragen?

Hier hat der Gesetzgeber noch keine exakte Regelung entwickelt, bis zu welchem Zeitpunkt eine Korrektur des Arbeitszeugnisses möglich ist. Für den Arbeitnehmer ist es natürlich sehr ärgerlich, sich mit einem Arbeitszeugnis bewerben zu müssen, in dem sich Fehler befinden. Dabei kann es sich um Rechtschreib- und Grammatikfehler handeln, aber auch um inhaltliche Fehler oder falsche Aussagen. Wer ein Arbeitszeugnis erhält, sollte es daher umgehend prüfen lassen. Hier bietet sich zum Beispiel die Unterstützung eines Fachanwalts für Arbeitsrecht an, der nicht nur eine rein strukturelle Prüfung durchführt, sondern auch Aufbau und Inhalt eines Arbeitszeugnisses nach rechtlichen Vorgaben prüft. Finden sich im Arbeitszeugnis Fehler, so kann man beim früheren Arbeitgeber eine Korrektur einfordern. Während bei manchen Arbeitgebern schon ein Hinweis auf den Fehler für eine Abänderung genügt, muss in anderen Fällen das Arbeitszeugnis angefochten werden. Wer ein Arbeitszeugnis anfechten möchte, sollte dafür ebenfalls auf das Fachwissen eines Fachanwalts für Arbeitsrecht zurückgreifen.

Bei Verhandlungen vor den deutschen Arbeitsgerichten zeigte sich, dass die Meinungen der Richter bei der Beurteilung, innerhalb welcher Frist eine Korrektur des Arbeitszeugnisses gefordert werden kann, nicht allzu weit auseinandergehen. Meist wurde dem Arbeitnehmer hier ein halbes Jahr nach Zeugnisausstellung zugesprochen. Innerhalb dieser Frist hat man das Recht, das Arbeitszeugnis korrigieren zu lassen. Es spielt dabei keine Rolle, aus welchen Gründen man eine Änderung im Arbeitszeugnis wünscht – dies kann wegen falscher Tatsachenbehauptungen, wegen einer unvollständigen Leistungsbeschreibung oder wegen formeller und inhaltlicher Fehler der Fall sein. Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer das Recht auf ein faires Arbeitszeugnis, sodass auch eine unbegründet schlechte Bewertung Grund für eine Korrektur des Arbeitszeugnisses sein kann.

klugo tipp

Die Fehlerquellen bei einem Arbeitszeugnis können vielseitig sein. Wir empfehlen Ihnen, schon kurz nach Erhalt des Zeugnisses eine gründliche Prüfung durchzuführen. Dabei sollte es nicht nur um mögliche Rechtschreib- und Grammatikfehler gehen, sondern auch um eine rein inhaltliche Prüfung. Nutzen Sie dafür am besten das Know-how eines Fachanwalts für Arbeitsrecht.

Jetzt-lesen-bild

Anspruch auf Arbeitszeugnis?

"Arbeitnehmer, die ein Unternehmen verlassen, haben Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Der Arbeitgeber muss dieses Zeugnis aber nicht umgehend ausstellen, sondern dies erst nach einer Aufforderung durch den Arbeitnehmer tun. "

Wie kann ein Anwalt Ihnen helfen, die Fristen beim Arbeitszeugnis einzuhalten?

Wer bei den Fristen für ein Arbeitszeugnis auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auf das Know-how eines Fachanwalts für Arbeitsrecht setzen. Dieser kennt alle gängigen Fristen, die bei der Beantragung eines Arbeitszeugnisses, für die Korrektur des Zeugnisses oder in anderen Fällen eingehalten werden müssen. Zusätzlich ist durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht eine grundlegende Prüfung des Zeugnisses möglich – insbesondere die Formulierungen und Codes im Arbeitszeugnis bergen oft versteckte Kritikpunkte, gegen die man als Arbeitnehmer in vielen Fällen vorgehen kann. Da eine Korrektur des Zeugnisses ebenfalls nur binnen einer sehr kurzen Frist möglich ist, lohnt es sich besonders, das Arbeitszeugnis durch einen sachkundigen Anwalt prüfen zu lassen. Im Rahmen der telefonischen Erstberatung verbinden wir Sie mit den KLUGO Rechtsexperten und Partner-Anwälten, die Ihnen eine erste Einschätzung zum Sachverhalt geben. Im Anschluss entscheiden Sie selbst, ob Sie die weitere Beratung und Unterstützung unserer Rechtsexperten in Anspruch nehmen möchten.

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach die KLUGO Erstberatung. Die Erstberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.

Rechtsanwältin Paola Mueller

Beitrag geprüft von Rechtsanwältin Paola Mueller

Der Beitrag wurde mit großer Sorgfalt von der KLUGO-Redaktion erstellt und von unserer KLUGO-Partneranwältin Paola Mueller geprüft. Paola Mueller verfügt über 15 Jahre Berufserfahrung als Rechtsanwältin in mittelständischen und börsennotierten Unternehmen. Sie ist spezialisiert auf Fälle des Arbeitsrechts.