Rechtsthemen
Blog
Über uns
Business

Abgasskandal: Jetzt stehen 3.0 Liter Motoren im Fokus

Der VW-Dieselskandal wurde lange Zeit nur den kleinvolumigen Dieselmotoren zugeordnet. So war der 2.0 Liter Dieselmotor des Typs EA189 lange Zeit besonders im Fokus. Nun fanden Experten auch bei größeren 3.0 Liter Dieselmotoren des Typs EA897 illegale Abschalteinrichtungen. Dies eröffnet betroffenen VW-Kunden gute Erfolgsaussichten auf Entschädigungen im Abgasskandal.

Diese V6-Motoren sind vom Diesel-Abgasskandal betroffen

Der V6-Motor, der vom Abgasskandal betroffen ist, trägt die interne Bezeichnung EA897. Der Entwicklungsauftrag (EA) des V6-Dieselmotors mit 3,0 Liter Hubraum wurde in einem breiten Produktportfolio des VW-Konzerns eingesetzt. Betroffen sind daher nicht nur Fahrzeuge der Marke Volkswagen.

In folgenden Konzernmarken wurde der Motortyp verbaut:

  • Volkswagen
  • Audi
  • Porsche

Die Modellvielfalt ist groß und die Liste der Betroffenen Motoren deshalb lang.

Was sind die illegalen Abschalteinrichtungen im Rahmen des Abgasskandals?

Moderne Abgasnachbehandlungsverfahren sind strengen Grenzwerten unterworfen. Die Grenzwerte werden in den Euro-Abgasnormen geregelt. Die Zulassung des EA897 basiert auf der Euro-5-Norm. Experten fanden heraus, dass die Motorsoftware erkennen kann, ob das Fahrzeug auf einem Rollenprüfstand nach NEFZ-Zyklus geprüft wird. In diesem Zustand schaltet der Motor in einen optimierten Zyklus mit geringerem Stickoxidausstoß. Befindet sich das Fahrzeug auf der Straße, schaltet der Motor dagegen in einen Modus mit höherem Stickoxid-Ausstoß. Durch diese illegale Abschalteinrichtung erlischt die Zulassung. Andere illegale Abschalteinrichtungen setzen den stickoxidarmen Modus nur in einem begrenzten Temperaturbereich ein. VW hat nach Bekanntwerden des Abgasskandals angekündigt, durch Software-Updates des Motorsteuergeräts die Abschalteinrichtung zu deaktivieren und die Euro-5-Norm zu erfüllen.

Warum ist vor dem Software-Update Vorsicht geboten?

Schon seit über einem Jahr werden die Fahrzeuge von Kunden, bei denen der Motortyp EA897 verbaut ist, in die Werkstatt zum Software-Update gerufen. Motorexperten warnen jedoch vor dem Update, da sich negative Auswirkungen auf die Eigenschaften des Motors einstellen können.

Mögliche negative Auswirkungen:

  • erhöhter Kraftstoffverbrauch
  • reduzierte Motorleistung

Schadensersatzansprüche müssen im Zweifel durch eine Beweisaufnahme geklärt werden. Nach der Installation des Updates ist dies aber quasi unmöglich. Daher sollte vor einem Update dringend der Rat eines Rechtsexperten eingeholt werden. Nur so können alle Optionen individuell betrachtet werden.

KLUGO vermittelt Ihnen schnell und unkompliziert den passenden Fachanwalt. Kontaktieren Sie uns.

Sie haben eine Rechtsfrage?

Dann nutzen Sie einfach die KLUGO Rechtsberatung. Die Rechtsberatung ist ein Telefongespräch mit einem zertifizierten Anwalt aus unserem Netzwerk.